Gegen Ende des Studiums

Entgegen anderslautender Gerüchte gibt es ein Leben nach dem Studium. Die DPG hilft dabei, sich rechtzeitig darauf vorzubereiten und den Übergang gut zu gestalten.

Wer die Wahl hat...

Für Lehramtsstudierende geht es nach den Abschlussprüfungen in der Regel zuerst ins Referendariat. Studierende an Fachhochschulen/Hochschulen für Angewandte Wissenschaft wagen oft schon nch dem Bachelor-Abschluss den Sprung ins Berufsleben. Für andere stellt sich nach dem Master-Studium zunächst die Frage, ob man sich für eine Promotionsstelle bewerben oder gleich einen Job suchen soll. Etwa die Hälfte der Master-Absolventen strebt eine Promotion (Doktorarbeit) an. Will man in der Wissenschaft bleiben, führt daran auch kein Weg vorbei. Allerdings gilt: Auch die meisten promovierten Physikerinnen und Physiker landen später in "normalen" Berufen in Industrie und Wirtschaft. Das heißt: Egal ob Doktor oder nicht, man hat als Physikerin und Physiker gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Physikerinnen und Physikern stehen viele Türen offen: Nur 20 Prozent von ihnen arbeiten in "klassischen Physikberufen". Die anderen arbeiten über ein breites Feld an Branchen und Berufen verteilt und sind als logisch denkende Problemlöser überall sehr geschätzt. (Wobei es dennoch als Ausnahme gelten darf, dass mit Angela Merkel eine Physikerin den Beruf der Bundeskanzlerin ergriffen hat.)

... dem hilft die DPG bei der Entscheidung!

Viele Möglichkeiten zu haben ist gut, macht die Wahl aber nicht immer leichter. Die DPG versucht, in dieser Situation Orientierung zu vermitteln und bietet eine Reihe von Programmen und Aktivitäten an, die der Berufsvorbereitung und dem Einstieg in das Berufsleben dienen: Praktikumsbörse, Bewerberliste, Seminar "PhysikerInnen im Beruf“ des Regionalverbandes Hessen-Mittelrhein-SaarBerufsvorbereitungsseminare der jDPG, Workshops des Arbeitskreises Chancengleichheit, Vortragsreihen "Physikerinnen und Physiker im Beruf" der jDPG-Regionalgruppen, Mentoring-Programm und Veranstaltungen wie den Lunch-Talks, der Jobbörse oder dem DPG-Industrietag im Rahmen der DPG-Frühjahrstagungen.

Bewerberliste

Sie sind auf der Suche nach neuen Herausforderungen? Die DPG bietet für potentielle Arbeitgeber und Bewerber den Service der Bewerberliste. Die anonymisierten Annoncen werden im Physik Journal sowie auf der Internetseite der DPG veröffentlicht. Interessierte Stellensuchende können ihr Bewerberprofil online eintragen. Dieser Service ist für DPG-Mitglieder kostenlos.mehr...

Jobbörse

Die Jobbörse veranstaltet die DPG gemeinsam mit dem Partner Wiley-VCH auf ausgewählten DPG-Frühjahrstagungen. Sie eröffnet Firmen neue Möglichkeiten, Physikerinnen und Physiker gezielt anzusprechen und auf Beschäftigungsmöglichkeiten im Unternehmen hinzuweisen.mehr...

Die Praktikumsbörse – ein Angebot der DPG

Mit dieser Initiative möchte die DPG die Physik-Studenten und -Studentinnen anregen, sich über ein Praktikum möglichst früh persönlich ein Bild vom Arbeitsalltag in einem Industrie-Unternehmen zu machen.mehr...

Physikerinnen und Physiker im Beruf

Die Anschlussstudie an die im Jahr 2010 veröffentlichte Arbeitsmarktstudie aktualisiert wichtige Daten und erhebt ausgewählte neue: z. B. Branchenverteilung, Promotionszahlen, Unterschiede zwischen den Bundesländern, die Beschäftigung nach Firmengrößen. Wo möglich, wurden Zeitreihen von 2005 bis 2013 erhoben.mehr...

Physikerinnen und Physiker im Beruf – Arbeitsmarktentwicklung, Einsatzmöglichkeiten und Demografie

Die DPG legt eine Studie vor, die den Arbeitsmarkt für Physikerinnen und Physikern sowie deren Situation im Beruf untersucht. Die Studie geht auf eine Reihe von spezifischen Fragestellungen ein, generiert aktuelles Grunddatenmaterial und zeigt Entwicklungen auf. (Durchgeführt vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln)mehr...

DPG Mentoring-Programm

Mentorinnen und Mentoren verfügen über wertvolle Erfahrungen in den verschiedenen Bereichen des Berufslebens, die sie weitergeben können. Diesen Erfahrungsschatz möchte die DPG ihren studentischen Mitgliedern zugänglich machen. Die Mentees erhalten mit diesem Erfahrungsaustausch die Möglichkeit, ihre eigene Entwicklung besser gestalten zu können.mehr...

Dr. Alexander Gerst

mehr...