Auszeichnungen mit DPG-Beteiligung

Die DPG unterstützt die nachfolgenden Preise durch Entsendung von Mitgliedern in entsprechende Preiskomitees, Kuratorien oder Stiftungsräte.

Karl-Scheel-Preis

Der Karl-Scheel-Preise wurde 1946 von Karl und Melida Scheel gestiftet und erstmalig 1958 verliehen. Die Auszeichnung besteht aus einer Urkunde, einer Medaille sowie einem Preisgeld (derzeit 5.000 Euro). Das Preisrichterkollegium besteht aus dem Vorstand der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin e. V..

Klung-Wilhelmy-Wissenschafts-Preis

Gestiftet 1972 als Otto-Klung-Preis von der Otto-Klung-Stiftung an der Freien Universität Berlin. Vergabe seit 1973 im jährlichen Wechsel zwischen Physik und Chemie an herausragende jüngere deutsche Wissenschaftler/innen, die möglichst das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Seit 2001 Kooperation der Otto-Klung-Stiftung mit der Fördergesellschaft der Weberbank gGmbH sowie gefördert durch eine beträchtliche Zuwendung eines privaten Mäzens. Im Jahre 2007 schloss sich dieser Kooperation die Dr. Wilhelmy-Stiftung an, so dass der Preis nun mit 100.000 Euro dotiert ist. Die Preisträger/innen erhalten ferner eine Urkunde und eine Medaille. Der ständigen Kommission für die Preisvergabe gehört das für Preise zuständige Vorstandsmitglied der DPG an. Weitere Einzelheiten: Klung-Wilhelmy-Wissenschafts-Preis auf Wikipedia

Hubert-Schardin-Medaille

Gestiftet 1968 von dem Internationalen Kongreß für Kurzzeitphotographie und Photonik (unter Mitwirkung des Fachverbandes Kurzzeitphysik), benannt nach dem im Jahr 1965 verstorbenen Ingenieur Hubert Schardin. Die Medaillenvergabe wurde zwischenzeitlich beendet. Zur historischen Dokumentation verbleibt die Hubert-Schardin-Medaille aufgrund ihrer nahezu 50-jährigen Geschichte weiterhin auf der DPG-Internetseite.

Deutsche/r Vertreter/in

Prof. Dr.-Ing. Manfred Hugenschmidt
Lörrach

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger:
2006 Harald Kleine
2004 William G. Proud
2002 Sébastien Bouillant
2000 Eiichi Sato
1998 Boleslaw Stasicki
1996 Zenghu Chang
1994 Roberto Racca
1992 Claude Cavailler
1990 Gary Stradling
1988 Georg Tsakiris
1984 V. K. Ushakov
1982 Noel André Fleurot
1980 Kinoshita Katsuyuki
1978 Wilson Sibbett
1976 Martin Richardson
1974 Francois Chabannes
1972 M. Ya. Schelev
1970 Hallock F. Swift
1968 Heinz Reichenbach

Rudolf-Kaiser-Preis

Gestiftet von der Rudolf-Kaiser-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Die Auszeichnung besteht aus einer Urkunde und einem Preisgeld in Höhe von 35.000 Euro. Dem Beirat gehören drei Vertreter der DPG an.

Vertreter/in der DPG

Prof. Dr. Ingo Rehberg

Prof. Dr. Klaus Richter

Prof. Dr. Wilfried Wurth

Preisträger/in Rudolf-Kaiser-Preis

Liste der Preisträger mit DPG-Mitgliedschaft; die vollständige Liste finden Sie hier.

Jürgen-Geiger-Preis

Der Jürgen-Geiger-Preis wurde 1988 von der Professor Dr. Jürgen Geiger-Stiftung gestiftet. Die Auszeichnung besteht aus einer Urkunde und einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Gereon Niedner-Schatteburg ist der Vertreter der Deutschen Physikalischen Gesellschaft im Beirat der Professor Dr. Jürgen-Geiger-Stiftung.

Vertreter/in der DPG im Beirat des Preiskomitees Jürgen-Geiger-Preis

N.N.

Preisträger/in Jürgen-Geiger-Preis

Liste der Preisträger mit DPG-Mitgliedschaft; die vollständige Liste finden Sie auf der Webseite der Dr. Jürgen Geiger Stiftung.

ThyssenKrupp Electrical Steel Dissertationspreis

Die Arbeitsgemeinschaft Magnetismus*), an der der DPG-Fachverband Magnetismus beteiligt ist, schreibt einen Dissertationspreis aus. Ziel des Preises ist die Anerkennung herausragender Forschung im Rahmen einer Doktorarbeit und deren exzellente Vermittlung in Wort und Schrift.

*) Die Arbeitsgemeinschaft Magnetismus (AGM) ist ein Gemeinschaftsausschus der DPG, Sektion kondensierte Materie (SKM), Fachverband Magnetismus (MA), der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM), des VDE Technisch-Wissenschaflicher Verband der Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik e.V., Energie-Technik Gesellschaft (ETG im VDE) und des Stahlinstitut VDEh.

Ars legendi-Fakultätenpreis Mathematik und Naturwissenschaft

Der Ars legendi-Fakultätenpreis Mathematik und Naturwissenschaft wird für herausragende und innovative Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung an Hochschulen verliehen. Er geht auf eine Initiative des Stifterverbands für die deutsche Wissenschaft zurück und ist angelehnt an dessen fakultätsübergreifenden Ars legendi-Preis. 2013 zum ersten Mal ausgeschrieben wird er jährlich in den Sparten Biologie, Chemie, Mathematik und Physik vergeben und ist dort jeweils mit 5.000 Euro dotiert. Die DPG entsendet zwei Mitglieder in die Preis-Jury. Die DPG-Geschäftsstelle und die Geschäftsstellen der anderen beteiligten Fachgesellschaften unterstützen den Stifterverband bei der Organisation der Preisvergabe.

Otto Haxel-Auszeichnung für Physik – Dissertationspreis an den Universitäten Göttingen, Heidelberg und am Karlsruhe Institut für Technologie

Die Otto Haxel-Auszeichnung für Physik – Dissertationspreis an den Universitäten Göttingen, Heidelberg und am Karlsruhe Institut für Technologie ist nach dem Kernphysiker Otto Haxel (1909–1998) benannt. Diese Auszeichnung wird vom Freundeskreis des Forschungszentrums Karlsruhe e. V. vergeben. Die DPG entsendet zwei Mitglieder in das Preiskomitee.

Vertreter/in der DPG

Prof. Dr. Reinhold Rückl
Inst. f. Theor. Physik u. Astrophysik
Universität Würzburg
Am Hubland
97074 Würzburg

Prof. Dr. Horst Schmidt-Böcking
Institut für Kernphysik
Universität Frankfurt
Max-von-Laue-Str. 1
60438 Frankfurt

Horst-Klein-Preis

Der Horst-Klein-Preis, benannt nach dem Physiker Horst Klein (1931-2012), wurde von der Horst-Klein-Stiftung der Universität Frankfurt und des Physikalischen Vereins Frankfurt gestiftet und soll jährlich für international herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Physik der Beschleuniger verliehen werden. Neben einer Urkunde erhalten der/die Preisträger ein Preisgeld von zusammen 5.000 Euro. Die DPG entsendet vier Mitglieder in das Preiskomitee.

Vertreter/in der DPG

Prof. Dr. Achim Denig
Institut für Kernphysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Johann-Joachim-Becher-Weg 45
55099 Mainz

Prof. Dr. Atoosa Meseck
Helmholtz-Zentrum Berlin
Institut Beschleunigerphysik
Albert-Einstein-Str. 15
12489 Berlin

Dr. Thomas Stöhlker
Jena

Werner-von-Siemens-Ring

DPG-Vertretung im Stiftungsrat der Stiftung Werner-von-Siemens-Ring