Preisträgerinnen und Preisträger des Dissertationspreis der SAMOP

Die in der Sektion AMOP zusammengeschlossenen Fachverbände der DPG schreiben einen Dissertationspreis aus. Ziel des Preises ist die Anerkennung herausragender wissenschaftlicher Arbeit und deren exzellenter Darstellung in einem Vortrag.

2019

Dr. Felix Huber
The Institute of Photonics Sciences - ICFO Castelldefels (Barcelona), Spain

„Quantum States and their Marginals: from Multipartite Entanglement to Quantum Error-Correcting Codes.“

2018

© Manuel Geiger (geiger-images.com)

Dipl.-Phys. Nick Fläschner

„Für seine Dissertation und den Vortrag mit dem Titel „Engineering and probing topological bands with ultracold atoms”.“

Herrn Dr. Nick Fläschner wird der Preis für seine herausragenden Arbeiten zur vollständigen Zustandstomographie von fermionischen Atomen in einem optischen Gitter verliehen. Die von ihm entwickelte Methode erlaubt es unter anderem auch, die Berry-Krümmung zu bestimmen, die Auskunft über topologische Eigenschaften des Systems gibt.

2017

© privat

Florian Meinert

„Der SAMOP-Dissertations-Preis 2017 geht an Dr. Florian Meinert für seine Dissertation und den Vortrag mit dem Titel „Quantum dynamics in strongly correlated one-dimensional Bose gases.“.“

Ultrakalte Atome in optischen Gitterpotentialen erlauben es, stark wechselwirkende Quantensysteme präzise zu kontrollieren und insbesondere ihre kohärente Vielteilchendynamik im Experiment zu studieren. In seiner Dissertation untersuchte Dr. Florian Meinert verschiedene Aspekte der Quantendynamik korrelierter, eindimensionaler Cäsium-Bosegase. Dabei konnte unter anderem erstmals beobachtet werden, wie Korrelationen in einem atomaren Mott-Isolator zu resonanten langreichweitigen Tunnelprozessen führen.

2016

© privat

Dipl.-Phys. Fabian Grusdt

„Erhält den SAMOP-Dissertations-Preis 2016 für seine Dissertation und den Vortrag mit dem Titel „Many-body physics with impurities in ultracold quantum gases“.“

Herr Grusdt wird fuer seine herausragenden Beitraege zur interferometrischen Charakterisierung topologischer Phasen von wechselwirkenden Vielteilchensystemen, insbesondere im Kontext quantenoptischer Experimente mit ultrakalten Atomen, sowie fuer die Entwicklung eines richtungsweisenden Ansatzes zur Beschreibung von Bose-Polaronen bei mittleren Wechselwirkunsgstaerken gewuerdigt. Seine unter der Betreuung von Prof. Dr. Michael Fleischhauer (Kaiserslautern) und in enger Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Eugene Demler (Harvard) in weniger als drei Jahren entstandene Dissertation stoesst auf rege Resonanz nicht zuletzt auch in der experimentellen Quantenoptik. Herr Grusdt ueberzeugte zudem bei der Darstellung seiner Arbeiten durch bemerkenswerte Kompetenz, Eigenstaendigkeit und Begeisterung fuer seine Forschung.

2015

© Tilo Riolo

Dr. rer. nat. Daniela Rupp

„Erhält den SAMOP-Dissertations-Preis 2015 für ihre Dissertation und den Vortrag mit dem Titel „Ionization and plasma dynamics of single large xenon clusters in superintense XUV pulses“.“

Sie erhält den Preis für ihre erfolgreichen Arbeiten auf dem Gebiet der Wechselwirkung höchstintensiver Röntgenpulse mit Materie und direkt damit verknüpft der Abbildung von einzelnen Nanoteilchen und ihrer ultraschnellen Dynamik. Daniela Rupp hat in ihrer Dissertation (Betreuer: Prof. Dr. Thomas Möller) mit Flugzeitspektroskopie und Lichtstreuung die Ionisationsdynamik in Xenonclustern untersucht und durch Simulation ganz wesentlich zum Verständnis der Wechselwirkung intensiver Pulse kurzwelliger Strahlung mit Materie beigetragen. Es gelang ihr erstmals, aus der Gasphase Nanoteilchen im Bereich von 100 bis zu einigen 1000 Nanometern Radius herzustellen und den Mechanismus für ihre Bildung aufzuklären.

2014

© privat

Dr. Alexander Streltsov

„Erhält den SAMOP-Dissertations-Preis 2014 für seine Dissertation und den Vortrag mit dem Titel „One step beyond entanglement: general quantum correlations and their role in quantum information theory“. “

Er fertigte seine Doktorarbeit an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf unter der Betreuung von Prof. Dr. Dagmar Bruss an.

2013

© DPG

Dr. Sven Sturm

„Der SAMOP-Dissertations-Preis 2013 geht an Dr. Sven Sturm für seine Dissertation und den Vortrag mit dem Titel „The Standard Model under Extreme Conditions: The g-Factor of Highly Charged Ions“.“

2012

© privat

Gemma De Las Cuevas

„Der SAMOP-Dissertations-Preis 2012 geht an Dr. Gemma De Las Cuevas (Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching) für ihre Dissertation „A Quantum Information Approach to Statistical Mechanics “, angefertigt am Institut für Theoretische Physik der Universität Innsbruck unter der Betreuung von Prof. Dr. Hans Jürgen Briegel. “

In ihrer Dissertation hat Frau Dr. De las Cuevas neue Zusammenhänge zwischen der Quanteninformationstheorie und Standardmodellen der Statistischen Physik aufgedeckt und systematisch erforscht. Letztere spielen eine wichtige Rolle als einfache Modellsysteme in verschiedenen Gebieten innerhalb und außerhalb der Physik, wie etwa im Bereich der neuronalen Netze oder der Ökonomie, aber auch in neueren Ansätzen zur Quantengravitation. Ein zentrales Ergebnis der vorliegenden Arbeit ist die Vereinheitlichung einer großen Klasse verschiedenartiger Spin-Modelle der Statistischen Physik – unter anderem das Ising- und Potts-Modell auf beliebigen Graphen – durch deren Reduktion auf ein einziges „vollständiges“ Modell, nämlich eine vierdimensionalen abelsche Gittereichtheorie mit Eichgruppe Z2.

Dr. De Las Cuevas erforscht derzeit als Postdoktorandin am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in der Abteilung von Prof. Dr. Ignacio Cirac die Physik von Vielteilchen-Quantensystemen, insbesondere entwickelt sie eine neue Darstellung derartiger Systeme in Form von Tensor-Netzwerken als Alternative zum Hilbert-Raum.

2011

© privat

Dr. Christian Groß

„In ihrer Dissertation hat Frau Dr. De las Cuevas neue Zusammenhänge zwischen der Quanteninformationstheorie und Standardmodellen der Statistischen Physik aufgedeckt und systematisch erforscht. Letztere spielen eine wichtige Rolle als einfache Modellsysteme in verschiedenen Gebieten innerhalb und außerhalb der Physik, wie etwa im Bereich der neuronalen Netze oder der Ökonomie, aber auch in neueren Ansätzen zur Quantengravitation. Ein zentrales Ergebnis der vorliegenden Arbeit ist die Vereinheitlichung einer großen Klasse verschiedenartiger Spin-Modelle der Statistischen Physik – unter anderem das Ising- und Potts-Modell auf beliebigen Graphen – durch deren Reduktion auf ein einziges „vollständiges“ Modell, nämlich eine vierdimensionalen abelsche Gittereichtheorie mit Eichgruppe Z2. “

2010

© privat

Henning Vahlbruch

„Herr Vahlbruch hat mit seiner Dissertation den Weg bereitet für die erste Anwendung gequetschten Lichts in Gravitationswellendetektoren. Deren Design wird in Zukunft weltweit durch seine Ergebnisse wesentlich geprägt sein. “

2009

© DPG

Prof. Dr. Alexander Szameit

„Für seine Dissertation und den Vortrag mit dem Titel „Discrete optics in femtosecond-laser written photonic structures“.“

2008

Matthias Christandel

„Für seine Dissertation und den Vortrag mit dem Titel „On the Structure of Quantum States“.“

Lars Stollenwerk

„Für seine Dissertation und den Vortrag mit dem Titel „Selbstorganisierte Strukturen in planaren Gasentladungssystemen mit dielektrischer Barriere“.“

2007

Prof. Dr. Silke Ospelkaus

Prof. Dr. Christian Ospelkaus