Prozessmodellierung in der Industrie – Ein notwendiges Übel?

Berliner Industriegespräch

Lecture
Date:
We, 23.10.2019 18:30  –   We, 23.10.2019 19:30
Sprecher:
Dr. Lutz Schröter, Volkswagen AG – Baureihenmanagement
Adresse:
Magnus-Haus Berlin
Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin, Germany

 
Registration required
Language:
Deutsch
Contact person:
Andreas Böttcher,
DPG Association:
Working Group on Industry and Business (AIW)  

Description

Die systematisch Prozessmodellierung wird häufig von betroffenen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen als lästig, überflüssig oder gar quälend empfunden. Dabei stehen zahlreiche Methoden zur Erfassung und Modellierung zur Verfügung, die einfacher Form effizient Optimierungen zulassen. Gerade in größeren Unternehmen ist es unerlässlich Prozesse zu modellieren, um gesetzlichen Rahmenbedingungen zu genügen und Ressourcen optimal einzusetzen. Am Beispiel von Prozessen in der Finanz soll die Komplexität aber auch praktische Instrumente zur Prozessmodellierung aufgezeigt werden.

Nach einem Physikstudium war Lutz Schröter in verschiedenen Unternehmen tätig. Nach einigen Stationen in technologieorientierten Sektoren und im Controlling hat er eine Tätigkeit bei der Volkswagen AG aufgenommen. Nach langjährigen Tätigkeiten in verschieden Aufgabenfeldern in der Finanz der Marke Volkswagen Pkw wechselte er zuletzt in das Management einer Baureihe. Zu den Aufgaben gehörten auch systematische Prozessoptimierungen, insbesondere internationaler Finanzprozesse. Lutz Schröter ist designierter Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Diskussionsleitung: Dr. Hartmut Kaletta, DPG Arbeitskreis Industrie und Wirtschaft

Diese Veranstaltung wird gefördert durch die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung.