Kuben, Klumpen & Kupplungen – Spielarten magnetischer Frustration

Diskussion
Datum:
Do, 12.01.2017 18:30  –   Do, 12.01.2017 19:30
Sprecher:
Prof. Dr. Ingo Rehberg
Adresse:
Magnus-Haus Berlin
Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin, Germany

Sprache:
Deutsch
Veranstaltungspartner:
Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung
Kontaktperson:
Andreas Böttcher,
DPG-Vereinigung:
Physikalische Gesellschaft zu Berlin e. V. (PGzB)  

Beschreibung

Moderation: Holger Stark, Technische Universität Berlin

Berliner Physikalisches Kolloquium
im Magnus-Haus, Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin
Eine gemeinsame Veranstaltung der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin e.V.,
der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin,
der Technischen Universität Berlin und der Universität Potsdam
‒ gefördert durch die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung ‒


Zusammenfassung
Magnetische Dipole in Form von Neodym-Kugeln sind ein inspirierendes physikalisches Spielzeug.
Mit ihnen lassen sich chemische, physikalische und mathematische Fragestellungen illustrieren
und dabei können sie auch die Kreativität sehr beflügeln. So ist es von der Frage nach der Magnetisierung
im energetischen Grundzustand des Würfel-Puzzles bis zur Erfindung diverser Magnetkupplungen
auf der Basis von Goldstone-Moden ohne störende Rastmomente nur ein kleiner
Schritt.

Kolloquium_20170112.pdf