Workshop „Forschungsdaten im Physikstudium“

Workshop
Date:
We, 20.04.2022 12:00  –   Fr, 22.04.2022 13:00
Adresse:
Physikzentrum Bad Honnef
Hauptstr. 5, 53604 Bad Honnef, Germany

 
Internal event | Registration required
Language:
Deutsch
Contact person:
Georg Düchs, , 02224-923237

Description

In seltsamem Kontrast zu der rasant wachsenden Bedeutung von „Daten-Themen“ in der Forschung und der öffentlichen Diskussion steht die geringe Rolle, die diese bislang in der universitären Ausbildung spielen. Daher will die DPG durch diesen Workshop gemeinsam mit der Konferenz der Fachbereiche Physik und den physiknahen NFDI-Konsortien und unter Beteiligung von Studierenden

  1. Verschiedene Beteiligte (Vertreter von NFDI-Konsortien, Studiendekane, Datenexpertinnen, Lehrende, Studierende,…) zusammenbringen,
  2. eine Bestandsaufnahme der Physik-Curricula bzgl. des Aspekts „Daten“ und „Programmierung“ anstoßen,
  3. Problem- und Handlungsfelder identifizieren,
  4. Beispiele guter Praxis vorstellen und diskutieren
  5. Perspektiven für eine Verankerung der Thematik in Physik-Curricula entwickeln.

Ein wichtiger Aspekt des Workshops ist die Vernetzung verschiedener „stake-holder“ und die Zusammenführung von deren speziellen Perspektiven und Expertisen. Daher hoffen die Organisatoren auf die Teilnahme von Vertreterinnen und Vertretern aus den universitären Erfahrungswelten der Studierenden, der Lehrenden und Forschenden sowie der Studienorganisation, aber auch von Datenexpertinnen und ‑Experten aus Rechenzentren, Fachbibliotheken und der Informatik.

Die Studierenden der Physik werden sich immer stärker mit Forschungsdaten unter sehr verschiedenen Aspekten auseinandersetzen müssen: So werden sich im Zusammenhang mit maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz ganz neue Forschungsansätze eröffnen. Gleichzeitig wird eine immer umfangreichere automatisierte Datenerfassung sie z.B. im Rahmen von Qualifikationsarbeiten mit immer größeren Datenmengen konfrontieren. Das politische Umfeld und die öffentliche Meinung wird mit Forderungen nach u.a. FAIR data, Open Science und der Entwicklung einer Forschungsdateninfrastruktur Physikerinnen und Physiker zwingen, sich mit Konzepten wie Metadaten und Ontologien auseinanderzusetzen.

Stimuliert durch Vorträge, Kurzvorträge und Panels wollen wir gemeinsam nach Antworten auf diese Herausforderungen suchen und Szenarien entwickeln, wie das Thema „Forschungsdaten“ aber auch die verwandten Themen „Programmierung“, „Numerik“ und „Computerphysik“ in den universitären Physik-Curricula vertreten sein kann und sollte.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen möglichst aktiv in die Gestaltung des Workshops einbezogen werden. Die folgende Übersicht gibt deshalb nur einen Überblick über die Struktur des Workshops. Die Details des Programms werden mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gemeinsam festgelegt werden.

Kopie von Ablauf-Diagramm-v1.png
Kopie von Ablauf-Diagramm-v1.png

Für den Workshop wird keine Teilnahmegebühr erhoben. Die Kosten für Übernachtung und Verpflegung werden dankenswerter Weise von der Wilhelm und Else Heraeus Stiftung übernommen. Auf Antrag können in Einzelfällen Reisekosten übernommen werden.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Düchs in der DPG-Geschäftsstelle
(). Es gibt eine beschränkte Anzahl an Plätzen, die unter Berücksichtigung der Reihenfolge der Anmeldungen so vergeben werden, dass beim Workshop die relevanten Erfahrungswelten und Perspektiven ausgeglichen vertreten sind.