HYBRID: A molecular view of the water interface

Berliner Physikalisches Kolloquium

Lecture
Date:
Th, 07.07.2022 18:30  –   Th, 07.07.2022 20:00
Sprecher:
Prof. Dr. Mischa Bonn, Direktor, Arbeitskreis Molekulare Spektroskopie, Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz
Adresse:
Magnus-Haus Berlin
Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin, Germany

parallel ONLINE zu verfolgen
 
Registration required
Language:
English
Event partner:
Magnus-Haus Berlin , Freie Universität Berlin , Humboldt-Universität zu Berlin , Technische Universität Berlin , Universität Potsdam , Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung , Physikalische Gesellschaft zu Berlin e. V.
Contact person:
Andreas Böttcher,
DPG Association:
Physikalische Gesellschaft zu Berlin e. V. (PGzB)  
External Link:
Zugangsdaten für die Online-Übertragung

Description

Dieser Vortrag wird in Präsenz vor Publikum im Magnus-Haus gehalten und ist gleichzeitig online zu verfolgen. Zur besseren Kapazitätsplanung bitten wir Sie, Ihre Teilnahme (Präsenz/Online) entsprechend anzumelden. Nutzen Sie dazu die obigen Links. Kommen Sie bitte nicht, wenn Sie bei sich Symptome einer möglicher SARS-Covid-19-Infektion (Erkältungssymptome). Bei Verhinderung sagen Sie bitte schnellstmöglich ab, damit Wartende nachrücken können.

zum Inhalt: 

Water surfaces and interfaces are ubiquitous, not just in nature, but also in many technological applications. Water is a rather unique liquid, owing to its strong intermolecular interactions: strong hydrogen bonds hold water molecules together. At the surface of water, the water hydrogen-bonded network is abruptly interrupted, conferring distinct properties on the interface, compared to the bulk. I will present some challenges (“How can we study the about one monolayer of water molecules that is in direct contact with the other phase, and distinguish this about Ångström-thin layer from the bulk? Can the interface be described as a modified dielectric continuum, or do we need to consider its molecular structure?”) and progress in the study of interfacial water.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin e.V., der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Universität Potsdam ‒ gefördert durch die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung

Moderation: Roland Netz, Freie Universität Berlin 

Kolloquium_20220707.pdf