ONLINE: Von Max von Laue bis Carl Ramsauer – die DPG und ihre Vorsitzenden im NS-Staat

Abendvortrag zum 176. Gründungsjubiläum der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

Lecture
Date:
Th, 14.01.2021 18:30  –   Th, 14.01.2021 20:00
Sprecher:
Dr. Stefan L. Wolff, Senior Researcher am Forschungsinstitut des Deutschen Museums München
Adresse:
Magnus-Haus Berlin
Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin, Germany

Language:
Deutsch
Contact person:
Andreas Böttcher,
External Link:

Description

Dieser Vortrag wird zum angegebenen Zeitpunkt ausschließlich ONLINE gehalten. Für den Erhalt der Zugangsdaten nutzen Sie bitte den obigen Link.

Der 14.Januar ist der Tag, an dem vor 176 Jahren die Physikalische Gesellschaft zu Berlin gegründet wurde, aus der die heutige Deutsche Physikalische Gesellschaft hervorgegangen ist. Vor einem Jahr haben wir das 175. Jubiläumsjahr begonnen, dessen Projekte infolge der Pandemie auch in diesem Jahr noch weitergeführt werden. Ein immer besseres Verständnis der Rolle der DPG in der NS-Zeit ist ständiges Anliegen der DPG und deshalb auch Thema des Jubiläumsjahres. Dieser Vortrag am Tag des Gründungsjubiläums liefert dazu einen wichtigen Beitrag.

Zum Inhalt: Die DPG hatte laut ihrer Satzung von 1926 den Anspruch, der „Verbreitung und Förderung der physikalischen Wissenschaft [zu] dienen, die deutschen Physiker einander näher [zu] bringen und deren Gesamtheit nach außen [zu] vertreten.“ Letzteres oblag nach den Ausführungsbestimmungen insbesondere dem Vorsitzenden. Mit der Machtübertragung an die NSDAP kam es sehr rasch zu einer grundlegenden Änderung der Randbedingungen für alle wissenschaftlichen Aktivitäten. Bei unserem Abriss über die Positionierung der DPG im NS-Staat wollen wir uns daher auch an der Amtsführung der jeweiligen Vorsitzenden (Max von Laue, Karl Mey, Jonathan Zenneck, Peter Debye und Carl Ramsauer) orientieren.

Zur Person: Stefan L. Wolff, geboren 1952 in Berlin-West, Studium der Physik FU Berlin, Industrietätigkeit Siemens, Promotion Wissenschaftsgeschichte LMU München, verschiedene Forschungsprojekte zur Physik des 19. Und 20. Jahrhunderts, Mitherausgeber des Buches „Das Deutsche Museum in der Zeit des Nationalsozialismus“, Schwerpunkte seiner Forschung sind u.a. Geschichte der Thermodynamik, Emigrationsgeschichte, Physik im Nationalsozialismus.

Grußworte von:
Prof. Dr. Martin Wolf, Stellv. Vorsitzender der PGzB
Dr. Lutz Schröter, Präsident der DPG