HYBRID: Die innovativen Elemente der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft

Veranstaltung der Arbeitsgruppe Senior Expert Netzwerk

Lecture
Date:
We, 24.11.2021 16:00  –   We, 24.11.2021 17:30
Sprecher:
Prof. Dr. Annette Vogt, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
Adresse:
Magnus-Haus Berlin


parallel ONLINE zu verfolgen
 
Registration required
Language:
Deutsch
Contact person:
Andreas Böttcher, , 030/201748-0
DPG Association:
Working Group Senior Expert Network (AGSEN)  
External Link:
Anmeldung für die Präsenz-Teilnahme vor Ort

Description

Dieser Vortrag wird in Präsenz vor begrenztem Publikum im Magnus-Haus gehalten und ist gleichzeitig online zu verfolgen. Die vorherige Anmeldung ist in beiden Fällen verpflichtend. Nutzen Sie die obigen Links für die Anmeldung Ihrer persönlichen Teilnahme vor Ort bzw. für den Erhalt der Zugangsdaten für die Online-Teilnahme.

Es gilt vor Ort die 2G-Regel. Die Zahl der vor Ort Teilnehmenden ist aus Infektionsschutzgründen auf 32 Personen begrenzt. Zwecks Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten ist bei der Anmeldung die elektronische Besucherdatenerfassung obligatorisch. Am Einlass muss ein elektronisch nachprüfbarer Impfnachweis oder eine Covid-19-Genesenenbescheinigung und ein Ausweisdokument vorgelegt werden. Ein negatives Testergebnis reicht nicht. Für alle Besucherinnen und Besucher ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (außer während des Vortrags) und die Händedesinfektion am Einlass vorgeschrieben. Bitte sagen Sie bei Verhinderung telefonisch oder per E-Mail ab, damit Wartende nachrücken können. Kein Einlass nach Beginn der Veranstaltung.

Zum Inhalt: Mit der Gründung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (KWG) am 11. Januar 1911 in Berlin entstand die erste neue Forschungsorganisation in Deutschland. Ihre Gründung weckte hohe Erwartungen und war gleichzeitig heftig kritisiert worden. Es gibt eine Ambivalenz bei der Bewertung der KWG, die von Ablehnung bis Bewunderung reicht, doch neuere Forschungen lassen eine differenzierte Bewertung zu, nicht zuletzt dank der 17 Bände des Forschungsprogramms zur Geschichte der KWG in der NS-Zeit. Im Vortrag werden die Vorgeschichte und die Geschichte der KWG skizziert, ihre Strukturen erläutert und die innovativen Elemente dieser Forschungsorganisation dargestellt sowie die Paradoxien in ihrer Organisationsstruktur behandelt.

Zur Person:

Annette Vogt studierte Mathematik und Physik an der Universität Leipzig, ist Diplom-Mathematikerin und promovierte in Mathematikgeschichte. Von 1994 bis 2018 war sie research scholar am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin. Seit 1997 bietet sie Lehrveranstaltungen an der Humboldt-Universität zu Berlin an, ab 2008 zu History of Statistics und History of Economic Thought an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der HU Berlin, an der sie seit 2014 Honorar-Professorin ist. Sie ist Mitglied der International Academy for History of Science (2016 Full Member). Ihre Forschungsschwerpunkte sind Geschichte der Mathematik, Geschichte jüdischer Wissenschaftler sowie Geschichte der Wissenschaftlerinnen in Europa im 19. und 20. Jahrhundert.

Diskussionsleitung: Dr. Barbara Sandow