Entwicklung des wissenschaftlichen Gerätebaus in einem Traditionsunternehmen der optischen Industrie

Berliner Industriegespräch (Hybrid-Veranstaltung)

Lecture
Date:
We, 07.10.2020 18:30  –   We, 07.10.2020 19:30
Sprecher:
Mathis Kuchejda, Geschäftsführender Gesellschafter Schmidt + Haensch GmbH & Co.
Adresse:
Magnus-Haus Berlin
Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin, Germany

 
Registration required
Language:
Deutsch
Contact person:
Andreas Böttcher,
DPG Association:
Working Group on Industry and Business (AIW)  
External Link:
Zugangsdaten für die Online-Übertragung

Description

Dieser Vortrag wird vor begrenztem Publikum im Magnus-Haus gehalten und ist gleichzeitig online zu verfolgen. Die vorherige Anmeldung ist in beiden Fällen verpflichtend. Nutzen Sie die obigen Links für die Anmeldung Ihrer persönlichen Teilnahme vor Ort bzw. für den Erhalt der Zugangsdaten für die Online-Teilnahme.
Die Zahl der vor Ort Teilnehmenden ist aus Infektionsschutzgründen auf 32 Personen begrenzt. Im Magnus-Haus sind das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (außer während des Vortrags), die Händedesinfektion am Einlass und die Besucherdatenerfassung bei Anmeldung zwecks Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten obligatorisch. Kein Einlass nach Beginn der Veranstaltung. Bei Verhinderung sagen Sie bitte schnellstmöglich ab, damit Wartende nachrücken können. Kommen Sie bitte nicht, wenn Sie bei sich Symptome einer möglicher SARS-Covid-19-Infektion (Erkältungssymptome) feststellen.

Nicht nur Abraham Michelson sondern auch der Chemiker Alfred Werner erhielten mit Hilfe von optischen Messgeräten von Schmidt + Haensch ihre Nobelpreise. Insbesondere der Michelson Versuch ist einer der wichtigsten Fehlversuche der Physikgeschichte. Das Prinzip der Interferometrie wird nach wie vor als äußerst präzises Verfahren der Längenmessung eingesetzt. Die Firma Schmidt + Haensch, im Jahr 1864 gegründet, hat durch ihre Nähe zu den Wissenschaftlern zahlreiche optische Verfahren entwickelt, die für viele physikalische Grundlagen der optischen Messtechnik wesentliche Bedeutung hatten. Die Geltungsprinzipien finden in der modernen Messtechnik unverändert ihre Anwendung. Die heutigen Einsatzbereiche und Entwicklungen werden in dem Vortrag beleuchtet.

Zur Person: Mathis Kuchejda, geboren 1951, trat 1981 in die Geschäftsleitung der Firma Schmidt + Haensch GmbH & Co ein und ist seit 1982 deren geschäftsführender Gesellschafter. Er war 1990 Mitbegründer sowie bis 1997 Geschäftsführer des Berliner Instituts für Optik GmbH. Desweiteren ist er Vorsitzender des Spectaris Fachverbands Analysen-, Bio- und Laborgeräte und Referee für S4 Physical Methods der ICUMSA (International Commission for Uniform Methods of Sugar Analysis). Er begleitet zudem zahlreiche Ehrenämter bei BDI, TSB, VDMA, IHK und ist Kuratoriumsvorsitzender der HTW Berlin.

Diskussionsleitung: Dr. Hartmut Kaletta, DPG Arbeitskreis Industrie und Wirtschaft

Diese Veranstaltung wird gefördert durch die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung.