ONLINE: Neue Erkenntnisse zum Protonentransfer-Mechanismus in Wasser aus der wundersamen Welt der Gasphasencluster

Berliner Physikalisches Kolloquium - 175 Jahre Physikalische Gesellschaft: Physik als Naturerkenntnis

Lecture
Date:
Th, 07.05.2020 18:30  –   Th, 07.05.2020 20:00
Sprecher:
Prof. Dr. Knut R. Asmis, Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, Universität Leipzig
Adresse:
Magnus-Haus Berlin
Online

Achtung: Die Veranstaltung läuft ausschließlich online als Webinar. Keine parallele Präsenzveranstaltung.
Language:
Deutsch
Contact person:
Holger Grahn,
DPG Association:
Physikalische Gesellschaft zu Berlin e. V. (PGzB)  

Description

Dieser Vortrag wird zum angegebenen Zeitpunkt als Zoom-Webinar (ausschließlich online) zu verfolgen sein. Im Anschluss an den Vortrag ist Gelegenheit, Fragen zu stellen. 

Eine gemeinsame Veranstaltung der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin e.V., der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Universität Potsdam ‒ gefördert durch die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung

Der Grotthuß-Mechanismus, benannt nach dem Leipziger Naturwissenschaftler Freiherr Theodor von Grotthuß (1785‒1822), erklärt qualitativ den Transport von elektrischen Ladungen in wässriger Lösung und insbesondere die außergewöhnlich hohe Protonenmobilität in Wasser. Er spielt in all-täglichen biochemischen Prozessen, zum Beispiel bei der Signalübertragung in Proteinen, eine fundamentale Rolle. Doch die molekularen Details des Ladungstransports sind noch immer nicht ab-schließend geklärt. Einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung des Grotthuß-Mechanismus auf molekularer Ebene liefern spektroskopische Untersuchungen an kleinen, isolierten Wasseraggregaten, sogenannte protonierte Wassercluster. Diese ermöglichen den spektroskopischen "Fingerabdruck" gelöster Protonen, die dem Ladungstransport zu Grunde liegen, experimentell zu identifizieren, zu verfolgen und in Kombination mit quantenmechanischen Rechnungen zu entschlüsseln.

Moderation: Ludger Wöste, Physikalische Gesellschaft zu Berlin

Kolloquium_20200507.pdf