Süd-Nord-Kooperation für Klimaschutz und Arbeitsplätze

Meeting
Date:
Th, 18.05.2000 14:00  –   Fr, 19.05.2000 15:00
Adresse:
Physikzentrum Bad Honnef
Hauptstr. 5, 53604 Bad Honnef, Germany

 
Chargeable
Language:
English
Event partner:
Deutsches Orient Institut (DOI) , Hamburger Klimaschutz-Fonds (HKF) , Initiativgruppe Marokkanischer Ingenieur-Studenten für Regenerative Energien ( IMIR )
Contact person:
Dr. Gerhard Knies,
DPG Association:
Working Group on Energy (AKE)  

Description

18. und 19. Mai 2000
Physikzentrum der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
in Bad Honnef Hauptstr. 5, 53604 Bad Honnef
Veranstalter
Arbeitskreis Energie in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG),
Deutsches Orient Institut (DOI)
Hamburger Klimaschutz-Fonds (HKF),
Initiativgruppe Marokkanischer Ingenieur-Studenten für Regenerative Energien ( IMIR )

Warum diese Tagung ?

An der Schwelle zum 21. Jahrhundert steht die Menschheit weltweit vor ökologischen und sozialen Problemen, die sie - wenn überhaupt - nur noch kooperativ und im Dialog lösen kann. Der Druck zu wirksamem Klimaschutz wächst und bringt speziell die Länder Nordafrikas in eine strategisch interessante Position. Denn: Nordafrika (NA) hat hervorragende Windverhältnisse, eine der europäischen weit überlegene Solarstrahlung, geeignete Flächen im Überfluss, und speziell Marokko liegt an der "Steckdose" zu Europa. Europa hat Bedarf, Kapital und - besonders Deutschland - hochentwickelte Solar- und Wind Technologien. Das ist eine perfekte Ergänzung. Verlustarme Übertragung von Elektrizität über einige Tausend Kilometer ist Stand der Technik. Für NA, speziell für Länder ohne Öl- und Gasvorkommen könnte das zum Motor der technologischen und industriellen Entwicklung mit einem zukunftsträchtigen Exportsektor werden, und langfristig zur Abwendung von Klimaveränderungen führen. Sie könnten ihre Wirtschaft modernisieren und im großen Maßstab zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Hierzu ist die technische Intelligenz der NA Länder gefordert. Dafür will die IMIR Gruppe aktiv werden. Für Europa könnte dies zu einer der kostengünstigsten Quellen unerschöpflicher und sauber erzeugter Elektrizität werden. Auf dieser Konferenz werden deutsche Experten Ingenieurstudenten aus NA einen Überblick über die Wind- und Solarpotenziale sowie über Stand und absehbare Entwicklungen der Erzeugungs- und Übertragungs-Technologien geben. Sie werden mit ihnen über die Möglichkeiten der kooperativen Nutzung von Sonne und Wind für die Energie- und Wasserversorgung ihrer Länder und zur Stromversorgung Europas sprechen. Die Mitwirkung von NA an der Technologieentwicklung und der Komponentenproduktion, und Möglichkeiten zur ergänzenden Qualifizierung der Studenten für diese Entwicklung, kurz: die Möglichkeiten einer Allianz für Entwicklung und Umwelt werden weitere Themen sein. Nach der Leitidee:
Statt Zusammenstoß der Zivilisationen ...

...Zusammenschluss zur Zivilisation.