DPG
Mitgliedschaft
Veranstaltungen
Programme
Preise
Veröffentlichungen
Presse
Service
 
Druckversion
Position: www.dpg-physik.de  >  programme  >  schule  >  physsch  >  index.html

Physik für Schülerinnen und Schüler

Ideen gesucht

Physik umgibt uns: Sie spiegelt sich in der Farbe des Himmels wider, hält uns beim Rad fahren im Gleichgewicht und steckt in jedem Handy. Und dennoch zählt Physik zu den unbeliebtesten Schulfächern. Dies wollen wir, die Deutsche Physikalische Gesellschaft und die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, ändern – mit Ihrer Hilfe. Sie unterrichten Physik oder ein anderes technisch naturwissenschaftliches Fach und möchten Schülerinnen und Schüler für Naturwissenschaften und Technik begeistern, einen Experimentalunterricht so gestalten, dass er nicht nur thematisch, sondern auch in seiner Durchführung am Puls der Zeit ist, in einer Arbeitsgemeinschaft oder einem Leistungskurs ein Projekt verwirklichen, für das bisher die Mittel fehlen, im Schulgebäude oder auf dem Schulhof für die Physik werben, das Schulfach Physik generell attraktiver machen.

Wir unterstützen Sie

Stellen Sie einen Antrag auf Förderung. Dieser sollte enthalten:
  • Projekttitel und -dauer, Ihre Anschrift mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse
  • Die pädagogischen Ziele des Projekts
  • Zeitlicher und organisatorischer Ablauf des Projekts
  • Kostenplan, möglichst detailliert
  • Ggf. Zustimmungsschreiben der Schulleitung
  • Angaben darüber, wie das Projekt dokumentiert werden soll
  • Angaben darüber, wann das Projekt abgeschlossen ist und abgerechnet werden kann
  • Einverständniserklärung, dass der Abschlussbericht ggf. als Beispiel für ein gelungenes Projekt auf der Website der DPG veröffentlicht werden darf (inklusive Bildrechte)
Bitte beachten Sie:
Anträge müssen mindestens vier Wochen vor Projektbeginn vorliegen.
Geräte können nur dann bewilligt werden, wenn sie dem beantragten Projekt eindeutig zuzuordnen sind und nur für dieses eingesetzt werden. Deshalb scheiden in der Regel Computer, Beamer, Smartboards, Tablet-PCs, Digitalkameras und zur Grundausstattung zu zählende Geräte aus.
Pro Einzelprojekt sind die Mittel auf 5000 Euro begrenzt.
Die Anträge werden von einer Jury aus erfahrenen Lehrern und Lehrerinnen sowie Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktikern begutachtet.
Nach Abschluss eines Projekts sind eine Dokumentation und ein Finanzbericht einzureichen.


Beispiele geförderter Projekte

Themenbereich „Forschung aktuell“

  • Bau eines Rastertunnelmikroskops
  • Schülerprojekte zur Sternspektroskopie an einem Schülerlabor Astronomie
  • Aufbau einer „Lernstation Nanotechnologie“
  • MINT-Projekt „Röntgenstrahlung“
  • Spektrograph zur Beobachtung Roter Riesen

Themenbereich „Technik/Robotik/Modellbau“

  • (Sk)Eifall - Bau von Wasserträgerraketen
  • Geschwindigkeitsmessung am Fahrrad per Soundkarte und Reedsensor
  • Bau eines Modell-Luftkissenfahrzeugs
  • Schüler entwickeln einen eigenen Energieparcours
  • Steuerung eines Hallentores für eine Modelleisenbahn
  • Bau eines Flaschenpfand-Automaten

Themenbereich „Energie“

  • Messung der Radioaktivität fossiler Brenn­­stoffe
  • Schülerübungen zur Photovoltaik
  • Experimente rund um die Brennstoffzelle
  • Bau eines Solarenergie-Modellhauses
  • Bau eines ferngesteuerten Solar­autos

Themenbereich „Demonstrations­experimente“

  • Foucault’sches Pendel im Treppenhaus der Schule
  • „Flüsterstrecke“ auf dem Schulhof aus ausrangierten Parabolspiegeln
  • Begehbare Camera obscura
  • Demonstrationsexperimente auf dem Schulflur (z. B. Kundt’sches Rohr)
  • „Mausefallen-Rennen“
  • Kinderprogramm bei der Langen Nacht der Wissenschaften

Besondere Zielgruppen

Hinweis: Die genannten Themenbereiche dienen nur der Übersicht und sind keine Vorgabe. Deshalb können Sie bei Ihrem eigenen Projekt Ihren Ideen freien Lauf lassen.

Anträge

im Förderprogramm „Physik für Schülerinnen und Schüler“ richten Sie bitte an:

Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V.
Geschäftsstelle
Hauptstraße 5
53604 Bad Honnef

Tel.: 02224 / 9232-0
Fax: 02224 / 9232-50

E-Mail:


Flyer




Bildquellen:
jens-stachowitz-photography.com, DPG, Paul Breitenstein, Vitaly Andreev, Ruhr-Universtiät Bochum
 
© Deutsche Physikalische Gesellschaft | letzte Änderung 02.04.2014, 15:41 | Impressum | Kontakt | Bearbeiten