© Nobel Media 2019. Illustration: Niklas Elmehed

Dunkle Materie und Exoplaneten - Nobelpreis 2019

Am 10. Dezember wird offiziell der Nobelpreis für Physik im Jahr 2019 an die Wissenschaftler James Peebles für theoretische Entdeckungen in der physikalischen Kosmologie und Michel Mayor und Didier Queloz für die Entdeckung eines Exoplaneten im Orbit um einen sonnenähnlichen Stern verliehen. Als Einstimmung für die feierliche Preisverleihung bieten wir von der Regionalgruppe Oldenburg euch eine Veranstaltung am Vortag, dem 09. Dezember um 14:00 Uhr, an. In einem spannenden Vortrag wird sich der Astrophysiker Gerhard Drolshagen mit den Errungenschaften der diesjährigen Preisträger auseinandersetzen und erklären, was genau die Physiker entdeckt haben und wie es zu den Entdeckungen gekommen ist. Am Ende des Vortrags können bei etwas Gebäck Fragen gestellt werden. Wir freuen uns auf euch!

Über den Vortragenden:

Gerhard Drolshagen (geb. 1953) hat 1978 an der Uni Göttingen sein Physikdiplom gemacht und nach seiner Forschungsphase am Max-Planck Institut dort 1981 auch seinen Doktortitel erworben. 1984-1987 war er als Postdoc am Los Alamos National Laboratory in den USA und arbeitete danach für fast 30 Jahre als Mitarbeiter bei der ESA. Darunter war er auch Co-Manager des Segments near-Earth objects (NEO) des ESA-Programms für Space Situational Awareness (SSA) und Vorsitzender der von den Vereinten Nationen initiierten Space Mission Planning Advisory Group (SMPAG) welche sich mit der Verhinderung von Einschlägen durch bedrohliche Objekte aus dem Weltraum befasst. Seit 2017 ist er nun an der Uni Oldenburg angestellt, wo er unter anderem Vorlesungen über die Weltraumumgebung hält. Er fungiert weiterhin als Berater der ESA im NEO-Bereich.

Wann: 09. Dezember um 14:00 Uhr

Wo: W30 0-033, NeSSy am Campus Wechloy der Uni Oldenburg