Lebenslinien | Werner Hartmann: Wegbereiter der Mikroelektronik in der DDR

Veranstaltung der Arbeitsgruppe Senior Expert Netzwerk

Lecture
Date:
We, 25.01.2023 16:00  –   We, 25.01.2023 17:30
Speaker:
Dr. rer. nat. Gerhard Barkleit, ehem. Akademie der Wissenschaften der DDR, Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung
Address:
Magnus-Haus Berlin


Dieses Veranstaltungsformat erlaubt nur eine sehr begrenzte Teilnehmendenzahl. Wir bitten um Verständnis.
 
Registration required
Language:
Deutsch
Contact person:
Andreas Böttcher, , 030/201748-0
DPG Association:
Working Group Senior Expert Network (AGSEN)  

Description

Kommen Sie bitte nicht, wenn Sie bei sich Symptome einer möglicher SARS-Covid-19-Infektion (Erkältungssymptome) verspüren. 

Zum Inhalt: Der Physiker Werner Hartmann (Jg. 1912) gehörte zu jenen Wissenschaftlern, die nach ihrer Internierung in der Sowjetunion eine herausragende Stellung im Innovationssystem der DDR einnahmen. Mit seiner Entscheidung für ein Leben in der DDR setzte er sich einer permanenten Beobachtung durch die Staatssicherheit aus. Verdächtigungen, mit westlichen Geheimdiensten zu kooperieren, konnten niemals bewiesen werden. Eine Intrige von Abteilungsleitern, die auch als Inoffizielle Mitarbeiter für die Staatssicherheit tätig waren, führte 1974 zu seiner demütigenden Entlassung.

Zur Person: Geb. 7/1943, Dipl.-Phys. 7/1967, Promotion 2/74; Arbeitsgebiete: 1. Kernenergie: Entwicklung fortgeschrittener Brennelemente für schnelle Brut-Reaktoren, Charakterisierung von Brennstoffen für Kernreaktoren, Neutronen-Versprödung von Druckbehälterstahl. 2. Mikroelektronik: Lichtoptische und Ionenoptische Lithografie (Computersimulation) 3. Geschichte von Industrie, Technik und Naturwissenschaft in der SBZ/DDR. Publikationen zur Mikroelektronik, zur Rolle des MfS in der Hochtechnologie sowie zur Kernenergie und zum Uranbergbau in der DDR. Darüber hinaus zwei Biografien herausragender Wissenschaftler der DDR (Manfred von Ardenne, 2007; Werner Hartmann, 2021). Ruhestand ab 8/2008, weit gefächerte publizistische Aktivitäten.

Diskussionsleitung: Prof. Dr. Hans-Jürgen Hoffmann