ABGESAGT: Lehrerfortbildung Astronomie und Astrophysik

Für Lehrkräfte aus Berlin und Brandenburg | Als Fortbildung von den Verwaltungen anerkannt

Further Education
Date:
Th, 16.09.2021 09:00  –   Sa, 18.09.2021 16:00
Sprecher:
Organisatoren: Prof. Wolfgang Eberhardt, OStR. Christian Strube, Prof. Michael Vollmer, Prof. Ludger Wöste, (Wissenschaftlicher Leiter des Magnus-Hauses Berlin; Robert-Havemann-Gymnasium und Leiter des EZP; Technische Hochschule Brandenburg; W. E. Heraeus-Sen. Prof. am FB Physik der FU-Berlin)
Adresse:
Magnus-Haus Berlin
Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin

Abweichender Veranstaltungsort am 3. Tag (Samstag): Energiezentrum Pankow (in den Räumen des Robert-Havemann-Gymnasiums), Achillesstraße 79, 13125 Berlin (nach der Mittagspause Fahrt zur Schulsternwarte)
 
Registration required
Language:
Deutsch
Event partner:
Energiezentrum Pankow
Contact person:
Andreas Böttcher, , 030/201748-0

Description

Diese Lehrkräftefortbildungsveranstaltung sollte ursprünglich im Mai 2020 stattfinden und kann leider  auch im September 2021 nicht nachgeholt werden. Über den neuen Termin würden wir Sie an dieser Stelle informieren und bereits Angemeldete zusätzlich per E-Mail anschreiben.

Diese Lehrkräftefortbildung zielt auf einen der für Schülerinnen und Schüler attraktivsten Bereiche der Naturwissenschaften: Astronomie und Astrophysik. Um eine breite Öffentlichkeit mit Physik und Astronomie vertraut zu machen, muss man bereits in der Schule beginnen. Lehrerende wollen dies auch, jedoch fehlen ihnen dafür häufig entsprechende naturwissenschaftliche Kenntnisse über die neuesten Entwicklungen – Entwicklungen, die auch in der Region Berlin-Brandenburg mit einem Schwerpunkt in der Astronomie, z.B. am AIP Potsdam, erarbeitet werden.

Hier möchten wir ansetzen und Berliner und Brandenburger Lehrkräfte einladen, zwei Tage mit uns im Magnus-Haus zu verbringen, um insgesamt zehn Referate zu relevanten Themen anzuhören. Dazu zählen erstens solche unseres Sonnensystems, z.B. die Geschichte der Raumfahrt, Analysen des zur Erde gebrachten Mondgesteines, die Entdeckung der Planeten und auch Sonnen- und Mondfinsternisse, zweitens weitergehende astrophysikalische Themen über Exoplaneten, Galaxien-Entstehung sowie Relativitätstheorie und Gravitationswellen und drittens schulnahe Themen zum Unterricht astronomischer und astrospektroskopischer Sachverhalte, zu Lernbeispielen mit Schülerinnen und Schülern als auch die Besichtigung einer Schulsternwarte.

Dabei wollen wir Informationen von renommierten Forschenden, die zugleich bewährte Hochschullehrkräfte sind, aus erster Hand erhalten. 

Am dritten Tag sollen praktische Übungen zu den Themen „Raketenphysik“ und „Aufbau des Sonnensystems“ stattfinden, die von den Lehrenden später auch im Unterricht durchgeführt werden können. Die durchgeführten Experimente sollen alle Teilnehmenden am Schluss in die eigene Schulsammlung mitnehmen können.

Es wird erwartet, dass alle Teilnehmenden jeweils an allen drei Tagen teilnehmen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist dank finanzieller Unterstützung durch die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung kostenlos. Weiter von Berlin entfernt wohnenden Teilnehmenden können Kosten für die Anreise und Unterkunft in begrenztem Rahmen erstattet werden. Es können maximal  96 Personen teilnehmen. Daher empfehlen wir, sich recht bald anzumelden. Wir würden uns sehr darüber freuen.

Hinweis für Berliner Lehrkräfte

Die Fortbildung ist in Berlin von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie unter der folgenden Kursnummer anerkannt: Astronomie und Astrophysik, 21.2-100715 (16./17./18.09.2021). Wegen der Dienstvereinbarung für Qualifizierungen der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie findet die Fortbildung für Teilnehmer*innen aus Berlin am Donnerstag und Freitag von 9:00 -18:00 Uhr und Samstag von 9:00 -13:00 statt. Eine darüber hinaus gehende Teilnahme ist freiwillig.

Hinweis für Brandenburger Lehrkräfte

Für Lehrende aus Brandenburg gilt: Die Fortbildung wurde am 17.12.2019 als Ergänzungsangebot Nr. 190514-35.11-46512-191217.14 anerkannt. Es wurde mitgeteilt, dass auch die verschobene Veranstaltung anerkannt wird.

AstroFoBi_2021.pdf