DPG
Mitgliedschaft
Veranstaltungen
Programme
Preise
Veröffentlichungen
Presse
Service
 
Druckversion
Position: www.dpg-physik.de  >  pff  >  ueber_pff  >  wer_kann_mitmachen.html

   


Wer kann bei „Physik für Flüchtlinge“ mitmachen?

logo Volljährige Einzelpersonen, die Physik spannend finden und Freude an der Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen haben. Das geht auch ohne große physikalische Vorkenntnisse.

Schulklassen, die unter Leitung einer Lehrkraft eine lokale Einrichtung betreuen möchten. Eine Schul-/Klassenpatenschaft muss eine Lehrkraft anmelden.




Schaubild Funktionsweise PfF

Anmeldeprozedere: Wie mache ich mit?

Wir würden uns freuen, „Physik für Flüchtlinge“ an so vielen Standorten wie möglich durchzuführen. Wir können Projekte aber nur an Standorten starten, für die sich mindestens 2 (max. 4;) StandortkoordinatorInnen sowie mindestens 10 ExperimentierhelferInnen angemeldet haben. Meldet Euch an und macht mit!
Wenn diese Grundbedingung erfüllt ist, wird das „Matching“ durchgeführt und das Team für diesen Standpunkt per E-Mail benachrichtigt. Sobald die StandortkoordinatorInnen den genauen Start und das bevorzugte Curriculum mit der Einrichtung abgesprochen haben, werden wir das Lehr- und Experimentiermaterial (nur Curriculum 2) versenden.

1. EINZELPERSON IN FLÜCHTINGSEINRICHTUNG

Fall 1: Die gewünschte Einrichtung in Deiner Nähe ist bereits gelistet (s. untenstehende Tabelle im Online-Anmeldeformular). In diesem Fall kannst Du dich einfach als Einzelperson für diese Einrichtung anmelden. Du hast die Wahl, ob Du Dich als StandortkoordinatorIn (max. 4 Personen/Einrichtung) oder ExperimentierhelferIn (min. 10 Personen/Einrichtung) anmelden möchtest.
Fall 2: Die gewünschte Einrichtung in deiner Nähe ist noch nicht gelistet (s. untenstehende Tabelle im Online-Anmeldeformular). In diesem Fall musst Du Kontakt mit der gewünschten Einrichtung aufnehmen, das Projekt vorstellen (s. Werbematerial) und das Meldeformular vorbeibringen. Wenn sich die Einrichtung bei uns für das Projekt angemeldet hat, wird sie automatisch im System aufgenommen und gelistet. Dann kannst du wie im Fall 1 verfahren. Da Du die Einrichtung neu geworben hast, wäre es schön, wenn du dich auch als StandortkoordinatorIn anmeldest und Deine Freunde als ExperimentierhelferInnen gewinnen würdest.

2. INSTITUTION IN FLÜCHTLINGSEINRICHTUNG

Fall 1: Die gewünschte Einrichtung in Eurer Nähe ist bereits gelistet (s. untenstehende Tabelle im Online-Anmeldeformular). In diesem Fall könnt ihr Euch einfach als Institution für diese Einrichtung anmelden. Ein Verantwortlicher meldet sich hierbei als Ansprechperson stellvertretend für die gesamte Institution an. Die angemeldete Ansprechperson fungiert als StandortkoordinatorIn, die stellvertretend mitangemeldeten Personen als ExperimeniterhelferInnen. (Bei Anmeldeproblemen als StandortkoordinatorIn, bspw. wegen der Limitierung der StandortkoordinatorInnen, bitte an wenden.)
Fall 2: Die gewünschte Einrichtung in deiner Nähe ist noch nicht gelistet (s. untenstehende Tabelle im Online-Anmeldeformular). In diesem Fall müsst Ihr Kontakt mit der gewünschten Einrichtung aufnehmen, das Projekt vorstellen (s. Werbematerial) und das Meldeformular vorbeibringen. Wenn sich die Einrichtung bei uns für das Projekt angemeldet hat, wird sie automatisch im System aufgenommen und gelistet. Dann könnt Ihr wie im Fall 1 verfahren.

3. SCHULE/KLASSE IN FLÜCHTLINGSEINRICHTUNG

Fall 1: Die gewünschte Einrichtung in Eurer Nähe ist bereits gelistet (s. untenstehende Tabelle im Online-Anmeldeformular). In diesem Fall könnt ihr Euch einfach als Schule/Klasse für diese Einrichtung anmelden. Die verantwortliche Lehrkraft meldet sich hierbei als Ansprechperson stellvertretend für die gesamte Schule/Klasse an. Die angemeldete Lehrkraft fungiert in diesem Fall als StandortkoordinatorIn, die stellvertretend mitangemeldeten Personen als ExperimentierhelferInnen. (Bei Anmeldeproblemen als StandortkoordinatorIn, bspw. wegen der Limitierung der StandortkoordinatorInnen, bitte an wenden.)
Fall 2: Die gewünschte Einrichtung in deiner Nähe ist noch nicht gelistet (s. untenstehende Tabelle im Online-Anmeldeformular). In diesem Fall müsst Ihr Kontakt mit der gewünschten Einrichtung aufnehmen, das Projekt vorstellen (s. Werbematerial) und das Meldeformular vorbeibringen. Wenn sich die Einrichtung bei uns für das Projekt angemeldet hat, wird sie automatisch im System aufgenommen und gelistet. Dann könnt Ihr wie im Fall 1 verfahren.

4. SCHULE/KLASSE IN FÖRDERKLASSE DER EIGENEN SCHULE (Spezialfall)

Eure Schule hat eine Förderklasse mit einem großen Anteil an geflüchteten Kindern und Jugendlichen? Dann könnt Ihr auch an unserem Projekt „Physik für Flüchtlinge“ teilnehmen. Ihr benötigt dafür nur eine projektverantwortliche Lehrkraft, die Förderklasse und eine oder mehrere regulären Klasse/n, die die Förderklasse betreuen möchten. Die verantwortliche Lehrkraft fungiert in diesem Fall als StandortkoordinatorIn, die Förderklasse stellt die Flüchtlingseinrichtung dar und die betreuenden/regulären Schulklassen dienen als ExperimentierhelferInnen. Die verantwortliche Lehrkraft muss hierfür einfach die Förder- und die betreuenden Klassen mithilfe des Meldeformular bei uns anmelden. Es bedarf keiner Anmeldung im Online-Anmeldeformular. Damit die schulinterne Durchführung gewährleistet ist, werden Förderklassen nicht im Anmeldeformular gelistet, damit sich keine „externen Personen“ hierfür anmelden können.
 
© Deutsche Physikalische Gesellschaft | letzte Änderung 15.02.2016, 16:04 | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Bearbeiten