DPG
Mitgliedschaft
Veranstaltungen
Programme
Preise
Veröffentlichungen
Presse
Service
 
Druckversion
Position: www.dpg-physik.de  >  veroeffentlichung  >  stellungnahmen  >  kpk  >  erlaeuterungen.html

Erläuterungen, Ergänzungen und Herleitungen für Fachkollegen

Als Reaktion auf ihre ablehnende Stellungnahme zur Verwendung des Karlsruher Physikkurs (KPK) im Schulunterricht hat die DPG zahlreiche zustimmende, aber auch kritische Rückmeldungen erhalten. Wir bedanken uns für diese Rückmeldungen. Alle fachlichen Kommentare wurden und werden an die Gutachtergruppe weitergleitet und dort sorgfältig geprüft. Bisher sah die Gutachtergruppe keinen Anlass zur Revision der Inhalte ihres Gutachtens, das der DPG-Stellungnahme zugrunde liegt.

Die DPG bleibt daher abschließend bei den Aussagen ihrer Stellungnahme.

Das Gutachten konzentriert sich auftragsgemäß nur auf die an den Schulen vermittelten Inhalte des KPK, es bezieht sich dazu auf Lehrbücher für den Unterricht in der Sekundarstufe II. Darüber hinaus gibt es den KPK als physikalisches Konzept, der den Schulinhalten zugrunde liegt, jedoch naturgemäß wegen seiner mathematischen Komplexität nur für Fachleute verständlich ist. Einige der fachlichen Fehler, die dem KPK vorgeworfen werden, entstehen bei der Vereinfachung des physikalischen Konzepts auf Inhalte, die an der Schule vermittelbar sind. Andere sind inhärent bereits im physikalischen Konzept vorhanden.

Manche der kritischen Rückmeldungen, die die DPG erreichen, lassen nicht erkennen, ob sie sich auf die Schulinhalte oder das physikalische Konzept beziehen. Andere beruhen offensichtlich auf Mißverständnissen, die leicht entstehen, wenn Umgangssprache an Stelle strikter mathematischer Formeln und Ableitungen tritt. Um zentrale Punkte des Gutachtens fachlich tiefergehend zu erläutern und durch Beispielrechnungen zu belegen, hat die Gutachtergruppe daher ein Dokument mit Zusatzinformationen und Herleitungen verfasst.

Ergänzende Bemerkungen zum DPG-Gutachten über den Karlsruher Physikkurs

Diese Ergänzungen ( Teil 1 / Teil 2 ) eignen sich naturgemäß weniger für die Argumentation außerhalb der Physik; sie entsprechen dem von einigen Fachphysikern geäußerten Wunsch, die vorgebrachte Kritik über die Alltagsbeispiele hinaus mit fundamentalen Prinzipien der Physik zu begründen. Die Erläuterungen beziehen sich im Moment nur auf die Bereiche Mechanik und Elektrodynamik. In den anderen Bereichen erfordern die bisher vorliegenden Kommentare keine tiefergehende Diskussion.

Die DPG bittet um Verständnis, dass sie fachliche Rückmeldungen und Kritiken i.a. nicht mehr einzeln beantworten kann und empfiehlt das Studium obiger Ergänzungen zum Gutachten.

 
© Deutsche Physikalische Gesellschaft | letzte Änderung 09.09.2013, 18:33 | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Bearbeiten