DPG
Mitgliedschaft
Veranstaltungen
Programme
Preise
Veröffentlichungen
Presse
Service
 
Druckversion
Position: www.dpg-physik.de  >  veroeffentlichung  >  reden  >  sandner  >  red_preistraegerabend_dresden_2011.html

Prof. Dr. Wolfgang Sandner, Berlin
am 15. März 2011

Rede des Präsidenten anlässlich des Preisträgerabends 2011 in Dresden

Most esteemed Prize-winners,
Presidents and General Secretaries of the national Physical Societies and the European Physical Society,
Ladies and Gentlemen,

I welcome you all warmly to our Awards Dinner. This evening is the second highlight of our Annual Conference after the awarding of the two Gold Medals to Mr Parisi and Mr Wolf, of the Honorary Memberships to Messrs Grünberg, Hänsch and Rollnick, of the Medal for Science Journalism (Medaille für naturwissenschaftliche Publizistik) to Ms Werth, and of course after Mr Zeilinger’s stimulating presentation this afternoon.

On behalf of the DPG and also very personally I wish to express my special thanks to our guests for their participation. By doing so, you not only do this event a great honour, but also make a major contribution to promoting interest in Physics and Natural Sciences in the public perception, in particular among young people.

I also have to mention, that we received a very sad message from our affiliate the Institute of Physics in United Kingdom. Our valued colleague, Professor Marshall Stoneham (President of the IOP) recently deceased. The DPG wants to express its sympathy with the IOP. We will honour Professor Marshall Stoneham by perpetuating his memory.

The DPG, with more than 59,000 members, is the largest physics society in the world. Furthermore the DPG is a very young society, the median age of the DPG members currently being 34. And the junior scientists being honoured today are even obviously younger, as we will see very soon. That delights me greatly, as these are encouraging signs. Unfortunately it is still the case that too few young people are taking up Natural Sciences and Physics, even though the numbers of Physics students are on the increase again.

That is why it is a core task of the DPG as a communication platform to publicly award prizes for outstanding achievements in Physics, in order to promote Physics. Because, besides factual knowledge, natural sciences impart other skills such as the ability to analyse, discernment, and thinking along interdisciplinary lines. As intellectual assets, these key qualifications represent lasting values, which also in times of financial crisis, as experienced not just in Germany and Europe, are of vital importance. Not just as an economic factor, but also for securing cultural values. Or to quote Mark Twain:

“Education remains when the last dollar is gone”.

It is redundant to mention that without education in Physics we would soon be having problems in science, industry and the economy, and not only in Germany. At the same time you, esteemed prize-winners, prove that outstanding scientific performance in Physics is a guiding principle.

Therefore please permit me also some serious words with respect to the recent discussion in Germany triggered by the publication of a juristic dissertation of a well known German politician, who highly likely doesn´t justice to scientific standards. I must underline: The DPG will tackle as part of their statutes any attempts to ignore this principle of honesty towards themselves and others, which is applicable to all of science in all countries. Therefore the DPG condemns scientific misconduct and proscribes both fraud in science and its wilful improper usage. We will support all those, who stand up for these principles and likewise assist the self-cleaning forces of the scientific community to ensure the high quality and reputation of science altogether.

Only high quality and standards ensure outstanding research, new ideas and innovations. This is also of fundamental importance for keeping the best brains in Physics and creating incentives for excellent scientists to come to Germany. It is precisely Physics that requires these basic conditions, for Physics is an international science, and interdisciplinary and transdisciplinary exchange have always been a core feature of Physics.

The Heraeus Foundation has also played a major part in the high reputation of physics for many years of course. For over 20 years it has financed – apart from many other DPG projects – what is called the Communication Programme. By covering a part of the travelling expenses it enables young physicists to present, in as early a phase of their scientific education and training as possible, the results of their own work to a critical audience of physicists. And not only for the DPG Spring Meetings but also at the European conferences of the EPS held in Germany and at the conferences of the International Union for Pure and Applied Physics (IUPAP). In this way the Heraeus Foundation makes a very substantial contribution to this year’s Annual Conference of the DPG being once again the largest Physics congress in Europe. Therefore I would like to take this opportunity to reiterate my sincere gratitude to the Heraeus Foundation.

And naturally I would also like to thank you, honoured prize-winners. With your achievements you prove that Natural Sciences can be fun, even if time-consuming now and then. With this passion, though, you belong to a minority.

If you permit me to make a comparison once made by my predecessor as DPG President, Gerd Litfin, you are an admittedly small but unyielding group, like the inhabitants of the famous little village in Gaul of Asterix and Obelix from the classic comics created by Uderzo and Goscinny. But instead of battling the ancient Romans and Julius Caesar you strongly and successfully resist the unfortunately widely held opinion that Physics is dull and boring. Strongly, of course, only in the figurative sense! Because you are, honoured prize-winners, also living proof that it is worth tackling problems independently, understanding interrelations, and coming up with possible solutions. Or to cut a long story short: doing Physics! I am therefore especially delighted that we are also able to once again honour today ten pupils who do Physics with great enthusiasm, and on the highest international level at that. So all I wish to say now is: just carry on as you are!

I would now like to proceed with the presentation of the DPG prizes. I will start with the award of the Gustav-Hertz-Prize and I therefore switch to German.

Preisverleihung

A) Gustav-Hertz-Preis

Ich bitte dazu Herrn Jörn Dunkel auf die Bühne. Der Gustav-Hertz-Preis soll eine hervorragende, kürzlich abgeschlossene Arbeit eines oder mehrerer junger Physiker/innen auszeichnen und so dem Ansporn des Nachwuchses dienen. Dabei soll die auszuzeichnende Arbeit aus den Gebieten der experimentellen oder theoretischen Physik stammen, einen gewissen Abschluss zeigen und neue Erkenntnisse enthalten. „Erkenntnis“ wird dabei nicht allein im Sinne der Grundlagen verstanden, sondern es werden auch Ergebnisse im Sinne der Anwendung und Praxis gewertet.

Den Gustav-Hertz-Preis erhält in diesem Jahr Herr Jörn Dunkel von der Universität Cambridge.

Herr Dunkel, geboren 1972 in Berlin, studierte an der Universität Oxford und der Humboldt-Universität Berlin, erwarb Diplomata in Mathematik und Physik und wurde 2008 an der Universität Augsburg promoviert. Forschungsaufenthalte führten ihn anschließend als Postdoc erst nach Oxford und dann nach Cambridge.

Herr Dunkel erhält den Preis in Würdigung seiner richtungsweisenden Arbeiten zur Statistischen Physik, insbesondere zur relativistischen Brown’schen Bewegung und der relativistischen Thermodynamik. Im Fokus von Dunkels Arbeiten steht insbesondere ein Thema, das seit über 100 Jahren kontrovers diskutiert wird. Persönlichkeiten wie Albert Einstein und Max Planck versuchten sich an dieser Aufgabe, gelangten aber zu widersprüchlichen Ergebnissen. Es geht darum, ob ein bewegtes Objekt gegenüber einem ruhenden Beobachter kühler oder heißer erscheint als im Ruhezustand. Vor dieser Frage stehen Forscher beispielsweise, wenn sie die Verhältnisse in einem extrem heißen Plasma beschreiben. Es gelang Dunkel zu zeigen, dass die Temperatur eines bewegten Objekts in allen Bezugssystemen gleich ist.

Ich verlese nun die Laudatio:
„in Anerkennung seiner bahnbrechenden Arbeiten zur statistischen Physik insbesondere zur Vereinheitlichung von Spezieller Relativitätstheorie und Thermodynamik.“

Herzlichen Glückwunsch.

B) Robert-Wichard-Pohl-Preis

Nun vergeben wir den Robert-Wichard-Pohl-Preis und ich bitte Herrn Dr. Gerhard Meyer zu mir nach vorne. Dieser Preis wird für hervorragende Beiträge zur Physik verliehen, die eine besondere Ausstrahlung auf andere Disziplinen in Wissenschaft und Technik haben, für außergewöhnliche Leistungen in der Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnis, in der Lehre im Unterricht und in der Didaktik der Physik.

In diesem Jahr wird der Preis an Herrn Dr. Gerhard Meyer, IBM-Forschungslaboratorium Rüschlikon, Schweiz, vergeben.

Herr Meyer wurde 1956 in Minden geboren. Nach einem Physikstudium an der Universität Hannover wurde er dort 1987 promoviert. Als Postdoc forschte er am IBM T.J. Watson Research Center in Yorktown Heights (New York) und am Max-Planck-Institut für Strömungsforschung in Göttingen. Weitere Stationen seiner Forschungstätigkeit führten ihn an die Freie Universität Berlin, das Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik in Berlin sowie ab 2002 an das IBM Forschungslaboratorium in Rüschlikon (Schweiz).

Herr Meyer erhält den Preis für seine Arbeiten über atomare und molekulare Prozesse auf Festkörperoberflächen. Während des letzten Jahrzehnts hat er eine Serie von herausragenden Experimenten mit Hilfe der „Rastersondenmikroskopie“ durchgeführt. Ihm ist es dabei gelungen, Atome und Moleküle mit noch nie dagewesener Präzision nicht nur sichtbar zu machen, sondern auch zu beeinflussen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse könnten Ansatzpunkt sein für neuartige, nur Nanometer große elektronische Bauteile. Herzstück der Rastersondenmikroskopie ist ein winziger Messfühler, mit dem die Probenoberfläche abgetastet wird. Es gelingt so, die chemische Struktur eines Moleküls in all ihren Feinheiten abzubilden und atomare „Schaltvorgänge“ zu beobachten, bei denen die Atome ihre Position innerhalb eines Moleküls verändern.

Ich verlese nun die Laudatio: „für seine bahnbrechenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Rastersondenmikroskopie. Seine Experimente ermöglichen die Veranschaulichung chemischer Prozesse, die Abbildung von Molekülorbitalen und gezielte Eingriffe auf atomarer Skala. Seine eindrucksvollen Ergebnisse stellen einen weiteren Schritt zur Veranschaulichung der Welt der Atome dar und haben inzwischen Eingang in Standardlehrbücher gefunden.“

Herzlichen Glückwunsch.

C) Hertha-Sponer-Preis

Nun vergeben wir den Hertha-Sponer-Preis. Dazu bitte ich Frau Dr. Martina Hentschel auf die Bühne. Der Preis wird für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Physik an eine Wissenschaftlerin vergeben. Der Preis soll vor allem jüngere Wissenschaftlerinnen durch öffentliche Auszeichnung ermutigen und so mehr Frauen für die Physik gewinnen.

In diesem Jahr erhält den Preis Frau Dr. Martina Hentschel, Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme, Dresden.

Frau Hentschel, geboren 1971, studierte Physik am Imperial College London und der Technischen Universität Dresden, wo sie im Jahr 2001 auch promoviert wurde. Nach einer Station als Postdoc an der Duke University in Durham (North Carolina, USA) führten sie weitere Forschungsaufenthalte an die ATR Wave Engineering Laboratories in Kyoto (Japan) und an das Institut für Theoretische Physik der Universität Regensburg. Im Jahr 2006 übernahm Frau Hentschel die Leitung einer Emmy-Noether-Gruppe am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden.

Frau Hentschel erhält den Preis für die theoretische Beschreibung mesoskopischer elektronischer und optischer Systeme. Ihre Arbeiten sind für die Entwicklung miniaturisierter Laser von praktischer Bedeutung. Mesoskopische Systeme liegen gewissermaßen zwischen Quanten- und Makrowelt. Ein Beispiel dafür sind optische „Mikrokavitäten“, auch optische „Mikroresonatoren“ genannt. Solche nur Mikrometer große Strukturen können als miniaturisierte Laser verwendet werden, sofern sie das Licht gebündelt in eine Richtung abstrahlen – was eine besondere Herausforderung darstellt. Hentschel hat verschiedene Ansätze zur Realisierung derartiger Laser aufgezeigt. Binnen weniger Monate hatten experimentelle Arbeitsgruppen ihre Gedanken aufgegriffen, solche Mikrolaser hergestellt und ihre Vorhersagen damit eindrucksvoll bestätigt.

Ich verlese nun die Laudatio:
„Für ihre herausragenden theoretischen Arbeiten zu mesoskopischen elektronischen und optischen Systemen, insbesondere zu optischen Mikrokavitäten. Die Resultate ihrer Untersuchungen zur Abstrahlcharakteristik von Mikrolasern wurden experimentell eindrucksvoll bestätigt.“

Herzlichen Glückwunsch.

D) Georg-Kerschensteiner-Preis

Nun vergeben wir den Georg-Kerschensteiner-Preis und ich bitte Herrn Ernst Leitner und Herrn Uli Finckh auf die Bühne.

Der Georg-Kerschensteiner-Preis kann für hervorragende Leistungen auf folgenden, der Vermittlung der Physik dienenden Gebieten, verliehen werden: a) Lehre im Bereich Schule, Hochschule und Weiterbildung, b) Erforschung der Lehr- und Lernprozesse im Physikunterricht und c) Entwicklung und Erforschung neuer Konzepte und Medien für die Lehre und deren wissenschaftliche Evaluation.

In diesem Jahr wird der Preis an die beiden pensionierten Gymnasiallehrer aus Bayern verliehen, und zwar Ernst Leitner (München) und Uli Finckh (Herrsching/Breitbrunn am Ammersee, Bayern), die ehemals am Münchener Rupprecht-Gymnasium Physik unterrichteten.

Herr Leitner, geboren 1944, studierte von 1963 bis 1968 Physik an der TU München. Nach dem Referendariat in München unterrichtete er bis 1977 am Gisela-Gymnasium in München (später dann am Rupprecht-Gymnasium in München) und arbeitete an der Einführung der Kollegstufe in Mathematik und Physik in Bayern mit.

Herr Finckh, Jahrgang 1945, studierte Mathematik und Physik für das Lehramt an der TU München. Nach dem Abschluss und anschließenden Referendariat war er ab 1977, zeitgleich mit seinem Kollegen Ernst Leitner, am Rupprecht-Gymnasium in München tätig, wo eine fruchtbare Zusammenarbeit begann.

Sie werden für die Konzeption und Bereitstellung des Multimedia-Lernsystems LEIFI ausgezeichnet. LEIFI, das vor rund 10 Jahren aus der Taufe gehoben wurde. LEIFI ist aus einer Aufgabenkartei für Schülerinnen und Schüler hervorgegangen und enthält in systematischer, nach Jahrgängen und Sachbereichen geordneter Form physikalische Aufgaben, Experimente, bewegte Darstellungen und Animationen, Videofilme und Simulationen, die in hervorragender Weise zum eigenständigen Lernen motivieren. Das Material wird weiterhin ständig an wissenschaftliche und curriculare Veränderungen angepasst, etwa an die Verkürzung der gymnasialen Schulzeit auf acht Jahre.

Ich verlese die Laudatio:
„für die Konzeption und Bereitstellung eines neuartigen Multimedia-Lernsystems (LEIFI), das im Internet verfügbar ist. Es enthält in systematischer, nach Jahrgängen und Sachbereichen geordneter Form Aufgaben, Experimente, bewegte Darstellungen und Simulationen, die in hervorragender Weise zum eigenständigen Lernen hinführen. Um Nachhaltigkeit zu gewährleisten, wird das Material ständig an wissenschaftliche und curriculare Veränderungen angepasst. Der große Erfolg des Systems beruht darauf, dass Schülerinnen und Schüler zu selbstständigem Erkunden der Teilbereiche der Physik angeregt werden und dass Lehrkräften ein Vorrat an Aufgabenstellungen zur Verfügung steht, der an den Interessen der Jugendlichen und an den Erfordernissen der Lehrpläne orientiert ist.“

Herzlichen Glückwunsch.

E) The Max Born Prize

And now we come to the Max Born Prize and I will switch to English again. I would like to ask Prof. David Philip Woodruff to join me on the stage.

The Max Born Prize is awarded jointly by the British Institute of Physics (IOP) and the DPG for especially valuable and contemporary scientific contributions to Physics in memory of the work of Max Born in Great Britain and Germany. It is awarded annually, alternating between a British and a German Physicist.

This year the prize is awarded to Prof. David Philip Woodruff, University of Warwick, Department of Physics (UK).

David Phillip Woodruff, born 1944 in Hyde (England), studied Physics at the University of Bristol and did his doctorate in 1968 at the University of Warwick. In the course of his subsequent scientific career Mr Woodruff held various appointments by way of example at the University of Warwick, the Bell Laboratories (Murray Hill, NJ, USA) and at the Fritz-Haber-Institute (Berlin). Finally, from 1998 until 2002, he was Visiting Professor at Fritz-Haber-Institute in Berlin with some responsibilities of a temporary acting Director of the Surface Physics Department.

Mr Woodruff has made a major contribution to explaining the atomic processes on metal surfaces and other solid surfaces. In particular he is awarded the prize for developing various surface analysis techniques that are now standard in numerous laboratories.

I quote from the laudation:
“for his pioneering work in the development of experimental techniques for quantitative surface structure determination and their use in providing new insights into a range of surface phenomena.”

Sincere congratulations.

Now I have to switch to German again to lend the Georg-Simon-Ohm-Preis.

F) Georg-Simon-Ohm-Preis

Damit kommen wir nun zum Georg-Simon-Ohm-Preis und ich bitte dazu Frau Cornelia Schultz zu mir nach vorne. Der Preis soll eine hervorragende, kürzlich abgeschlossene Arbeit eines Studenten oder einer Studentin der physikalischen Technik oder verwandter Studiengänge an Fachhochschulen auszeichnen und so dem Ansporn des physikalisch-technischen Nachwuchses dienen.

Wir vergeben diesen Preis in diesem Jahr an Frau Cornelia Schultz, Diplom-Ingenieurin für physikalische Technik (FH), Università di Padova, vorher Hochschule München und Max-Planck-Institut für Physik.

Frau Schultz studierte Physik (engineering physics) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) in München. Das Thema ihrer Diplomarbeit war „Novel All-Aluminium Mirrors of the MAGIC Telescope Project and Low Light Level Silicon Photo-Multiplier Sensors for Future Telescopes“. Zwischenzeitlich hat sie eine Promotionsstelle an der Universität Padua angenommen.

Sie erhält den Preis für die Entwicklung einer Messmethode zur Bestimmung der optischen Spiegelparameter eines Cherenkov-Teleskopes und für ihre Untersuchungen zur optischen Crosstalkrate von Silizium Photomultipliern. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit, die am Münchener Max-Planck-Institut für Physik entstand, entwickelte sie neue Verfahren, um die Messgenauigkeit des auf der kanarischen Insel La Palma gelegenen Cherenkov-Teleskops MAGIC zu testen und zu verbessern. Cherenkov-Teleskope dienen dem Nachweis kosmischer Gamma-Strahlung, wie sie beispielsweise von Schwarzen Löchern emittiert wird. Dabei untersuchte Frau Schultz zwei wichtige Paramater des MAGIC-Teleskops: die optische Qualität der Teleskopspiegel und die Empfindlichkeit der Lichtdetektoren. Inzwischen arbeitet Schultz an der Universität im italienischen Padua an ihrer Doktorarbeit.

Ich verlese nun den Text der Laudatio:
„Für ihre Entwicklung einer Messmethode zur Bestimmung der optischen Spiegelparameter eines Cherenkov-Teleskopes und für ihre Untersuchungen zur optischen Crosstalkrate von Silizium Photomultiplier.“

Herzlichen Glückwunsch.

Damit kommen wir nun zum Gaede-Preis der Deutschen Vakuumgesellschaft.

G) Gaede-Preis

Der Gaede-Preis der Deutschen Vakuumgesellschaft (DVG), gestiftet von Dr. Manfred Dunkel und gefördert durch die Oerlikon Leybold Vacuum GmbH (Köln), wird durch Frau Mattern-Klosson als Vertreterin von Oerlikon Leybold Vacuum und ehemaliges DPG-Vorstandsmitglied für Industrie und Wirtschaft sowie dem Vorsitzenden des Gaede-Preiskomitees, Herrn Frank Richter, überreicht. Beide Preispaten sowie den Preisträger, Prof. Philip Hofmann, Department of Physics and Astronomy and Interdisciplinary Nanoscience Center, Aarhus University, Denmark, bitte ich nun auf die Bühne.

Verlesung der Laudatio durch Frau Mattern-Klosson und Herrn Frank Richter, Übergabe der Urkunde.

H) DPG-Dissertationspreise

Nun kommen wir zur Vergabe der Dissertationspreise, die seit Einführung dieses wichtigen Preises zur Auszeichnung von hervorragenden Dissertationen und damit Nachwuchsforscherinnen traditionell durch die Sektionen verliehen werden. Die Sektionssprecher bitte ich dazu nun nach vorne.

SKM-Dissertationspreis (Vergabe durch Sektionssprecher Gerd Schön)

S-AMOP-Dissertationspreis (Vergabe durch Sektionssprecher Jan-Michael Rost)

I) DPG-Schülerpreise:

a) International Young Physicists’ Tournament

Damit kommen wir nun zu der Vergabe der Schülerpreise der DPG. Beginnen möchte ich mit dem International Young Physicists’ Tournament. Für die Verleihung der Preise bitte ich die Schülerinnen und Schüler, von denen heute leider aufgrund von Abiturprüfungen in Baden-Württemberg nicht alle kommen konnten, mit ihren Betreuern zu mir nach vorne.

Das International Young Physicists’ Tournament – so die offizielle Bezeichnung des Wettbewerbs – ist ein Mannschaftsturnier. Dessen Aufgabenspektrum umfasst 17 physikalische Fragestellungen, die rund ein halbes Jahr vor dem Turnierstart bekannt gegeben und dann von den Teilnehmern bearbeitet werden. Die Aufgaben sind jedes Jahr sehr anspruchsvoll, Lösungen „von der Stange“ gibt es nicht, vielmehr entstehen bei den monatelangen Vorbereitungen Forschungsprojekte, deren Ergebnisse beim Turnier vorgestellt werden. Austragungsort war diesmal die Technische Universität Wien.

Beim diesjährigen „Physik-Weltcup“, der im Juli 2010 in Wien stattfand, erhielt das deutsche Team die Silbermedaille für den fünften Platz. Teams aus 25 Ländern hatten sich am Wettbewerb beteiligt.

Gewonnen haben die Silbermedaille in alphabetischer Reihenfolge:

  • Marc Burock, Hohenlohe Gymnasium, Öhringen
  • Björn Miksch, Friedrich-Schiller-Gymnasium, Marbach am Neckar
  • Ilka Vinçon, Gymnasium Schramberg, Kreis Rottweil
  • Stefan Vierke, Hans-Thoma-Gymnasium, Lörrach
  • Simeon Völkel, Augustinus-Gymnasium, Weiden in der Oberpfalz

Ich verlese die Laudatio:

„Die Verleihung erfolgt in Würdigung der Leistungen, die Sie als Mitglied des deutschen Teams beim 23nd International Young Physicists' Tournament in Wien / Österreich erreicht haben.“

Herzlichen Glückwunsch.

Betreut wurde das deutsche Team von zwei Förderzentren, die seit vielen Jahren junge Talente unterstützen: dem Schülerforschungszentrum Südwürttemberg in Bad Saulgau und dem Betreuer, Rudolf Lehn, und dem Phænovum, Schülerforschungsnetzwerk Dreiländereck, in Lörrach, Betreuer Bernd Kretschmer. Ihnen beiden auch ganz herzlichen Glückwunsch zu dem Erfolg ihrer Mannschaft.

b) Physikolympiade

Nun komme ich zur Verleihung der Urkunden für die Internationale Physikolympiade. Dazu bitte ich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und die Betreuer zu mir auf die Bühne. Die Internationale Physikolympiade ist ein jährlich stattfindender Einzelwettbewerb, der eine theoretische Klausur und eine Prüfung mit experimentellen Aufgaben umfasst. In diesem Jahr mussten sich die Teilnehmer unter anderem mit magnetischen Kräften und dem Gastransport im Innern eines Schornsteins befassen.

Bei diesem Wettbewerb, der im Juli 2010 in der kroatischen Hauptstadt Zagreb stattfand, gewannen alle deutschen Teilnehmer eine Medaille. Fabian Gundlach aus dem bayerischen Neubiberg schloss als drittbester Teilnehmer ab, während Deutschland in der inoffiziellen Mannschaftswertung Platz 5 belegte. Beteiligt hatten sich 367 Schülerinnen und Schüler aus 79 Nationen.

Die Preisträger sind:

  • Marcel Ernst, Gymnasium Sulingen, Kreis Diepholz
  • Fabian Gundlach, Gymnasium Neubiberg, Kreis München
  • Simon Buchholz, Pestalozzi-Gymnasium, Unna
  • Andreas Völklein, Albertus-Magnus-Gymnasium, Regensburg
  • Johannes Rothe, Werdenfels-Gymnasium, Garmisch-Partenkirchen

Ich verlese die Laudatio:
„Die Verleihung erfolgt in Würdigung der Leistungen, die Sie als Mitglied der deutschen Mannschaft bei der 41. Internationalen Physikolympiade in Zagreb / Kroatien erreicht haben.“

Meinen herzlichen Glückwunsch.

Diese Leistung wäre ohne das große Engagement der Betreuer nicht möglich gewesen. Betreuer der Gruppe waren Dr. Stefan Petersen vom Kieler Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) und Axel Boeltzig, ehemaliger Teilnehmer des deutschen Vorentscheids zur Physikolympiade. Auch Ihnen möchte ich meinen herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung aussprechen.

Nachträgliche Vergabe der Ehrennadeln für die DPG-Ehrenmitgliedschaft

Nachdem wir nun gerade unseren ganz jungen Physikerinnen und Physikern ihre Preise verliehen haben, gibt es nun vor dem Abendessen für mich noch eine schöne Pflicht zu tun. Ich möchte nämlich nun denjenigen Ehrenmitgliedern, die noch keine dazugehörige Ehrennadel in Gold erhalten haben, heute die Ehrennadel überreichen. Denn eine Nadel als sichtbares Zeichen für die DPG-Ehrenmitgliedschaft gibt es erst seit Ende des letzen Jahres – das hat aber nichts mit dem steigenden Goldpreis an den Börsen zu tun. Ich kann Sie beruhigen, die DPG hat noch Reserven. Verbinden möchte ich die Übergabe der Nadel mit meinem großen Dank an Sie, verehrte Ehrenmitglieder, für Ihr großes Engagement für die DPG. Ich bitte deshalb Herrn Egelhaaf, Herrn von Klitzing und Herrn Schwoerer zu mir auf die Bühne.

This brings me to the end of the awards ceremony but not to the end of this event tonight, of course, as the dinner in honor of the prize winner will start now. In the spirit of the words of Carl Friedrich von Weizsäcker, who once remarked:

“Not the eye, which is hunched over a workpiece, discovers quite new coherences, but the eye, which takes its time to observe the horizon.”

(„Ganz neue Zusammenhänge entdeckt nicht das Auge, das über ein Werkstück gebeugt ist, sondern das Auge, das in Muße den Horizont absucht.“)

Now we can take ourselves this time during the dinner. I wish you a good appetite, delightful conversation, and of course the discovery of many new coherences.

Thank you!

 
© Deutsche Physikalische Gesellschaft | letzte Änderung 21.06.2011, 11:30 | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Bearbeiten