DPG
Mitgliedschaft
Veranstaltungen
Programme
Preise
Veröffentlichungen
Presse
Service
 
Druckversion
Position: www.dpg-physik.de  >  veranstaltungen  >  andere  >  av_ruder_2006.html

Öffentlicher Abendvortrag

im

Physikzentrum Bad Honnef

Dienstag, den 21.11.2006 ab 19:30 Uhr

Eintritt frei




Hanns Ruder: Was Einstein sicher gerne gesehen hätte – Visualisierung relativistischer Effekte

Die Relativitäts-Theorien Albert Einsteins haben unser Weltbild verändert. Ihre Vorhersagen wurden experimentell direkt oder indirekt bestätigt. Trotz dieses Erfolges ist der intuitive Zugang auch heute noch schwierig. Die relativistischen Effekte übersteigen unser normales Vorstellungsvermögen, weil wir in der klassischen, von Newton geprägten Welt leben.

Das würde sich ändern, wenn wir uns nahe der Lichtgeschwindigkeit bewegen könnten oder in der Nähe eines Schwarzen Lochs leben müssten. Dank moderner, schneller Rechner können Physiker heute die relativistischen Effekte simulieren und visualisieren. Man kann sie zwar trotzdem nicht "verstehen", aber man sieht sie wenigstens!

Hanns Ruder ist Professor am Institut für Astronomie und Astrophysik der Universität Tübingen und Leiter der Abteilung für theoretische Astrophysik.

Seine Forschungsschwerpunkte sind: Materie in extrem starken Magnetfeldern, Radiopulsare, Röntgenpulsare, magnetisierte Weiße Zwerge und Neutronensterne, numerische Methoden in der Hydrodynamik und in der allgemeinen Relativitätstheorie, Akkretionsscheiben und –säulen, Biomechanik und Visualisierung.

 
© Deutsche Physikalische Gesellschaft | letzte Änderung 29.10.2009, 12:37 | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Bearbeiten