Das DPG-Programm zur Förderung von Lehrerfortbildungen im Bereich Physik

Das DPG-Programm zur Förderung von Lehrerfortbildungen im Bereich Physik

Seit mehr als 35 Jahren engagiert sich die DPG im Bereich der Lehrerfortbildung und bietet im Physikzentrum Bad Honnef jährlich bis zu fünf Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und für verschiedene Zielgruppen an. Die fachliche und didaktische Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern und die damit verbundene, wichtige Verbesserung des Physikunterrichts sind der DPG außerordentlich wichtige Anliegen.

Nachdem das Projekt fobinet, dessen Ziel die Anregung und Förderung von Fortbildungsveranstaltungen war, nach dreijähriger Projektlaufzeit eingestellt wurde, führt die DPG nun mit dem Nachfolgeprogramm fobi-Φ die Fortbildungsförderung fort. Gegenüber fobinet wurden insgesamt die Fördermittel sowie die Fördersätze pro Fortbildung erhöht und das Antragsverfahren vereinfacht.

Welche Ziele verfolgt fobi-Φ?

Durch fobi-Φ sollen Veranstalter physikbezogener Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten (einschließlich Grundschule) unterstützt werden. Insbesondere sollen Lehrkräfte und Schulen ermutigt werden, interne Fortbildungen zu initiieren und dafür Referenten einzuladen. Auch Universitäten, Forschungseinrichtungen, Schülerlabore etc. sollen motiviert werden, regelmäßige Fortbildungstage oder Vortragsreihen für Lehrerinnen und Lehrer durchzuführen.

Wer kann einen Antrag stellen?

Antragsberechtigt sind grundsätzlich alle Personen oder Einrichtungen, die eine physikalisch orientierte Fortbildung durchführen möchten. Zielgruppe der Fortbildung können neben Lehrkräften auch Referendare, Erzieherinnen und Erzieher oder Fachmultiplikatoren sein.

Was kann gefördert werden?

Förderrichtlinien:

  1. Gefördert werden Lehrerfortbildungsveranstaltungen zum Unterrichtsfach Physik und Veranstaltungen zum naturwissenschaftlichen Unterricht, bei denen der Physikbezug klar erkennbar ist.
  2. Eine Förderung ist erst ab einer Mindestteilnehmerzahl von 8 Personen möglich. (Die Veranstalter verpflichten sich, eine Teilnehmerliste zu führen und der Abrechnung beizulegen.)
  3. Die Fördermittel aus dem Förderprogramm sind vorrangig für solche Fortbildungen vorgesehen, die ohne diese Unterstützung nicht oder nur mit großen Lücken im Programm angeboten werden könnten.

4. Die Fördermittel können beantragt werden für:

5. Es werden in der Regel keine Fördermittel vergeben für

Abgerechnet werden die tatsächlich entstandenen Kosten nach Ablauf der Fortbildung maximal bis zur Bewilligungssumme.

Fördersätze:

Antragseinreichung:

Ein formloser Antrag sollte wie folgt gegliedert sein:

  1. Fortbildungstitel, Fortbildungsdauer, Schul- oder Institutsanschrift des Antragstellers / der Antragstellerin mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse
  2. Inhalte und Ziele der Fortbildung
  3. Organisation und Ablauf (Programm) der Fortbildung
  4. Finanzplan und Mittelbedarf
  5. Unterschrift des Antragstellers / der Antragstellerin
  6. Einverständniserklärung, dass der Abschlussbericht ggf. als Beispiel für ein gelungenes Projekt auf der Homepage der DPG bzw. der WE-Heraeus-Stiftung veröffentlicht werden darf.

Ein Antrag kann jederzeit gestellt werden, allerdings sollte er mindestens 4 Wochen vor Fortbildungsbeginn bei der DPG eintreffen. Eine Gutachtergruppe der DPG entscheidet zeitnah über den Antrag und teilt die Bewilligungssumme mit. Nach Ablauf der Fortbildung werden die tatsächlich entstandenen Kosten vom Veranstalter nachgewiesen. Die entstandenen Kosten werden maximal bis zur Höhe der Bewilligungssumme erstattet. Vorab ausgezahlte Abschlagszahlungen in Höhe von höchstens 50 % der Antragssumme können beantragt werden.

Unterschriebene Anträge können bei der DPG-Geschäftsstelle entweder postalisch oder per E-Mail eingereicht werden.

DPG-Geschäftsstelle
Hauptstraße 5
53604 Bad Honnef

Tel: 02224-9232-0
Fax: 02224-9232-50

E-Mail: fobi-phi@dpg-physik.de

Download Flyer (300 KB)

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.

zurück zur normalen Ansicht