DPG
Mitgliedschaft
Veranstaltungen
Programme
Preise
Veröffentlichungen
Presse
Service
 
Druckversion
Position: www.dpg-physik.de  >  dpg  >  gliederung  >  junge  >  rg  >  goettingen  >  Berichte  >  ProjectSlam2011

jDPG Göttingen | Project Slam 2011

Am 20. Dezember kurz vor dem Weihnachtsfest fand in Hörsaal 3 der erste Projekt-Slam statt. Das neue Format bietet den Physik-Studenten in Göttingen eine Plattform, sich ihre projektartigen Arbeiten (Projektpraktikum, Bachelorarbeit, Masterarbeit) untereinander vorzustellen.

Im Gegensatz zum Science-Slam stehen die fachlichen Gesichtspunkte stärker im Vordergrund. Für die Vortragenden bietet sich die Gelegenheit andere Vortragsweisen in lockerer Atmosphäre auszuprobieren.


Diese Gelegenheit wurde bei der Erstauflage auch schon fleißig genutzt. Den Anfang machten zwei Studenten aus dem fünftem Semester. Sie stellten ihr Projektpraktikum 'Spurensuche in der Nebelkammer' vor, bei dem sie eine grafische Auswertungssoftware für die Nebelkammer im Foyer der Physik entwickelt hatten. Hiermit ist eine Quantifizierung der ionisierenden Umgebungsstrahlung möglich.

Von anderen Studenten aus dem fünften Semester vorgestellt wurde die Projektarbeit zur 'singenden Teslaspule'. Diese von den Studenten selbstgeplante und selbstgebaute Apparatur ist in der Lage sehr hohe Spannungen zu erzeugen, sodass helle blauviolette Lichtblitze 'gezogen' werden können. Durch Modulation der Hochspannung mit einem Audiosignal wurde die Teslaspule im abgedunkelten Hörsaal zum Singen gebracht beziehungsweise zur Beatbox gemacht.

In zwei weiteren Vorträgen stellten Physikstudenten des siebten Semesters ihre im sechsten Semester geschriebenen Bachelorarbeiten vor.
Eine Arbeit, die am Institut für Halbleiterphysik durchgeführt worden war und sich mit GaN/AlGaN - Heterostrukturen beschäftigt, diente als Grundlage zur beispielhaften Darstellung des Ablaufs und der Zielsetzungen einer Bachelorarbeit.
In einem weiteren Vortrag wurde eine Bachelorarbeit am Institut für Festkörperphysik vorgestellt, in der dünne Calciumruthenatfilme hinsichtlich ihres Widerstands untersucht worden waren. In diesem Vortrag wurden Stilistiken aus dem Science-Slam entlehnt, was in Kombination mit dem fachlich stärkeren Tiefgang vom Publikum dankbar angenommen wurde.

Insgesamt war der erste Projektslam ein Erfolg und wir danken den Vortragenden sowie der Zuhörerschaft. Anfang Mai wird es den nächsten Projekt-Slam in der Fakultät für Physik geben. Studenten, die gerne einen Vortrag halten möchten, sind herzlich eingeladen sich einfach mit einer email an anzumelden.








 
© Deutsche Physikalische Gesellschaft | letzte Änderung 05.11.2012, 22:32 | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Bearbeiten