DPG
Mitgliedschaft
Veranstaltungen
Programme
Preise
Veröffentlichungen
Presse
Service
 
Druckversion
Position: www.dpg-physik.de  >  dpg  >  gliederung  >  fv  >  p  >  info  >  plasmaphysiker  >  tesla.html
Nikola Tesla

Nikola Tesla

1856 - 1943, serbisch-amerikanischer Elektrotechniker und Physiker




Elektrische Entladung, Nikola Tesla im Hintergrund

Nikola Tesla wurde exakt um Mitternacht zwischen dem 9. und 10. Juli 1856 in Smiljan im heutigen Kroatien als Sohn serbischer Eltern geboren. Während seiner Kindheit war er häufig krank. Er war ein guter Schüler und besaß ein fotografisches Gedächtnis. Gegen den Willen seines Vaters entschloß er sich, Elektrotechnik zu studieren.

Tesla studierte an der Universität Prag und beendete sein Studium 1880. Im Anschluß arbeitete er für eine Telefongesellschaft in Budapest. Dort erdachte er auch seine erste bedeutsame Erfindung: Ein Wechselstromsystem, welches die bis dahin verwendeten schwachen Gleichstromgeneratoren und Motoren ersetzte.

1884 ging Tesla in die USA. Dort arbeitete er zunächst für Thomas Edison. Edison war ein Verfechter des alten Gleichstromsystems. Als Tesla den Auftrag für den Entwurf von Wechselstromgeneratoren, die an den Niagarafällen angebracht werden sollten, erhielt, wuchsen die Spannungen und Rivalitäten zwischen Edison und Tesla. Schon im Jahr 1886 verließ Nikola Tesla die Firma Edisons.

Nur ein Jahr später hatte Tesla genügend finanzielle Mittel zusammengetragen, um physikalische Labore in New York und Denver zu aufzubauen. Dort entwickelte er 1888 das Prinzip des rotierenden magnetischen Feldes, das die Grundlage für den Mehrphasen-Induktionsmotor ist, mit dem Wechselstrom in mechanische Energie umgewandelt wird. Bis zu diesem Zeitpunkt war dies nur mit Gleichstrom möglich.

Nikola Tesla leistete wegweisende Forschung im Gebiet der Hochspannungs- und Hochfrequenztechnologie. Eine seiner bedeutensten Erfindungen ist die 'Tesla-Spule' ('Tesla-Transformator'), ein Hochfrequenztransformator, mit dem er beeindruckende Funkenentladungen erzeugen konnte.

Die erste Vorführung der Datenübertragung mit Funkwellen über den Atlantik wurde 1901 von Guglielmo Marconi durchgeführt und basierte auf 17 Erfindungen, auf die Tesla Patentrechte besaß. Auf das Verfahren konnte Marconi eigene Patente anmelden. Nachdem Marconi 1909 auch noch einen Nobelpreis für 'seine' Erfindung erhalten hatte, unternahm der wütende Tesla 1915 einen erfolglosen Versuch, Marconi dessen Patente streitig zu machen. Erst im Sommer des Jahres 1943 entschied das höchste amerikanische Gericht in dieser Angelegenheit zugunsten Teslas.

Diese Entscheidung kam allerdings zu spät, denn Tesla war bereits am 7. Januar 1943 in New York gestorben. Ihm zu Ehren bekam 1956 die SI-Einheit für magnetische Flußdichte den Namen 'Tesla' (1 T = 1 kg s-2 A-1).

Bilder:
→ wikipedia
→ wikipedia

 
© Deutsche Physikalische Gesellschaft | letzte Änderung 23.09.2013, 14:20 | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Bearbeiten